Erstellt am 07. Juni 2016, 06:55

von Bernhard Schiesser

Scherbs Absage ist für Horn demaskierend. Bernhard Schiesser über die Waldviertler Rückkehrer in die Fußball-Bundesliga.

Dass der SV Horn ein Jahr nach dem Abstieg ein Comeback in der Bundesliga feiern würde, war schon vor Wochen klar. Dem einzigen Titelkonkurrenten in der Regionalliga Ost, der Vienna, wurde die Lizenz verweigert. Am Freitag machten die Waldviertler mit einem 5:1-Sieg gegen die SKN St. Pölten Juniors auch auf dem Feld klar: Die Mannschaft ist sportlich bundesligareif.

Doch ist auch der Verein reif für die Bundesliga? Was die Außendarstellung seit dem Einstieg der Japaner rund um Milan-Superstar Keisuke Honda betrifft, sicher nicht. Das mag – zum Teil verständlich – an der Sprachbarriere liegen. Doch auch die Waldviertler sprechen mittlerweile aneinander vorbei. Jüngstes „Glanzstück“: Ehrenpräsident Thomas Kronsteiner posaunt in der „Kronen Zeitung“, Martin Scherb als neuen Sportdirektor zu holen. Der Ex-St. Pölten-Trainer dementiert. Auch SV Horn-Obmann Rudolf Laudon dementiert.

Ein wenig witzig und jedenfalls bezeichnend, dass sich Scherb im NÖN-Gespräch durchaus vorstellen kann, als Trainer oder Sportdirektor zu arbeiten, allerdings nur bei einem Verein mit interessanten Perspektiven. Die dürften ihm beim SV Horn fehlen. Ein vernichtendes Urteil!