Erstellt am 12. April 2016, 05:44

von Frenkie Schinkels

Schiris in Not. Frenkie Schinkels über den Schiedsrichtermangel im NÖ-Fußball.

Ich schau’ mir nicht nur viele Spiele von Profivereinen an, sondern bin auch gern auf den Amateurplätzen Niederösterreichs unterwegs. Diesmal stand die Partie Harland gegen Radlberg aus der 2. Klasse Traisental auf meinem Terminkalender. SKN-Co-Trainer Jochen Fallmann spielt dort. Er hat mich eingeladen ihm und seiner Truppe auf die Beine zu sehen.

Als ich den genauen Termin erfuhr, wollte ich beinahe schon absagen. Sonntag, 11 Uhr. Ausschlafen und in Ruhe Frühstücken war jedenfalls gestrichen. Am Platz hab’ ich erfahren, was der Grund für den Spieltermin war. Die Spiele in der 2. Klasse Traisental müssen übers Wochenende verteilt ausgetragen werden, weil der Verband sonst die Spiele nicht flächendeckend mit Schiedsrichtern besetzen kann.

Wenn ich so etwas höre, dann läuten bei mir die Alarmglocken. Mich wundert jedenfalls nicht, dass wir in Österreich an der Spitze kaum gute Schiedsrichter haben, wenn es an der Breite fehlt. Wir müssen uns dringend überlegen, wie wir die Schiedsrichterei attraktiver machen. Das geht einerseits über das Finanzielle. Gerade in den unteren Ligen müssen die Schiris einiges einstecken. Da muss das „Schmerzensgeld“ stimmen. Andererseits muss für jeden Spieler, für jeden Trainer und für jeden Zuschauer klar sein, dass wir ohne Schiedsrichter nicht spielen können. Deshalb muss es für die Referees mehr Respekt geben. Da muss sich jeder bei der Nase nehmen.