Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:58

von Frenkie Schinkels

Spannend wie nie. Frenkie Schinkels über das Finale der Bundesliga.

Nun überwintert doch Salzburg auf Platz eins. Trotz einer eher enttäuschenden Saison stehen die Bullen ganz oben. Das spricht für die Qualität des Kaders. Und auch für jene von Thomas Letsch. Wie sich die Truppe am Sonntag unter dem Interimstrainer präsentiert hat, zeigt, was möglich ist bei Red Bull. Kriegt man die internen Probleme mit Martin Hinteregger in den Griff, braucht’s gar keinen neuen Coach. Salzburg kann sich nur intern schlagen.

Auch wenn für die Verfolger die Chance so groß ist wie nie. Rapid wäre so weit, den Titel zu holen. Wenn da nicht die Europa-League-Träume wären! Fast möchte man den Hütteldorfern einen Kracher in der nächsten Runde wünschen, damit sie sich voll auf die Liga konzentrieren können. Um Spielern mal eine Pause zu gönnen, ist der Kader einfach zu dünn. Die Wiener Austria hat von der Auftaktschwäche der Salzburger und von der Doppelbelastung der Rapidler profitiert.

Vorne sind die Violetten einfach zu harmlos, vor allem, wenn Larry Kayode mal ausfällt. Ganz überraschend war’s also nicht, dass die Wiener gegen Altach den Titel des Winterkönigs verspielt haben. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen – weder im Vorderfeld noch im Kampf gegen den Abstieg. Die Bundesliga ist so spannend wie noch nie.