Erstellt am 14. September 2015, 09:32

von Heinz Bidner

Steuerreform wird nicht zum Konsum-Turbo. Heinz Bidner über die jüngste Studie zu den Auswirkungen der Steuerreform im kommenden Jahr.

Die Hoffnungen vieler Unternehmer und Politiker dürften sich nicht erfüllen. Denn die Steuerreform, die den Haushalten im kommenden Jahr mehr Geld in der Brieftasche übrig lassen soll, dürfte nur zu einem geringen Teil den Konsum und damit das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Diesen Schluss legt zumindest eine GfK-Studie im Auftrag des Finanzberaters Swiss Life Select nahe. Gefragt wurde, was die Österreicher mit durchschnittlich 100 Euro Steuerersparnis im Monat machen wollen. Nur ein Viertel meinte, das Geld sofort ausgeben zu wollen. Die Mehrheit plant demnach, den Steuerbonus anzusparen oder anders zu veranlagen – etwa für die Pension.

Allzu überraschend ist das Ergebnis der Umfrage allerdings nicht. Wer das wachsende Heer von Arbeitslosen vor den Augen hat, die flaue Wirtschaftsentwicklung sieht und künftig magerere staatliche Pensionen bedenkt, macht sich eben seine Gedanken. Und legt das Geld lieber auf die Seite, um einen Sicherheitspolster zu haben. Die Österreicher sind eben vorsichtig – und das ist in diesem Fall auch klug.