Erstellt am 12. Januar 2016, 09:10

von Frenkie Schinkels

Top-Adressen. Frenkie Schinkels über die Transfers von Schöpf und Hinteregger.

Zwei ÖFB-Kickern gehörten in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen: Mit Alessandro Schöpf und Martin Hinteregger wechselten zwei junge Top-Talente zu deutschen Spitzenklubs.

Schalke ließ sich das Engagement von Schöpf sechs Millionen Euro kosten. Hinteregger wechselt vorerst leihweise, wenn ihn Gladbach im Sommer fix verpflichten will, dann kostet er gar zwölf Millionen.
Da fällt mir ein altes Sprichwort ein: Was nix kostet, ist nix wert! Dass Schalke und Gladbach so tief in die Tasche greifen, hat also durchaus Aussagekraft. Sie sind von Schöpf und Hinteregger überzeugt.

Für die beiden bedeutet das natürlich, dass sie von Anfang an Druck haben. Sie müssen rechtfertigen, dass sie das Geld wirklich wert sind. Der „Millionen-Rucksack“ hat aber auch etwas Gutes. Beide werden sofort ihre Chance bekommen. Einen Millionentransfer setzt kein Verein auf die Tribüne.

Diese Transfers wird auch Teamchef Marcel Koller gerne sehen. Beide sehe ich als wichtige Spieler für die EM-Mannschaft. Wenn Hinteregger fit und in Form ist, ist er in der Innenverteidigung neben Alex Dragovic gesetzt. Schöpf hab’ ich im U21-Team öfter gesehen. Er ist eine Alternative am rechten Flügel. Da wird sich Martin Harnik warm anziehen müssen.