Erstellt am 05. Dezember 2017, 02:59

von Anita Kiefer

Das Land der Suderer gibt gerne – gut so!. Anita Kiefer über die Spendenfreudigkeit der (Nieder-)Österreicher.

Dass Österreich als ein Land der Grantler und Suderer gilt, ist bekannt. Wenn die Grantler und Suderer aber so spendenfreudig sind wie in den vergangenen Jahren, dann kann darüber mit einem Augenzwinkern weggesehen werden. Denn seit 2010 hat sich das Spendenaufkommen in Österreich laut Fundraising Verband deutlich gesteigert. Haben die Österreicher 2010 noch 460 Millionen Euro gespendet, werden es heuer wohl 630 Millionen Euro sein. Damit liegt das Spendenaufkommen in Österreich zwar um zehn Millionen Euro unter dem Rekordergebnis des Vorjahres 2016, es handelt sich aber dennoch um das zweitbeste Ergebnis aller Zeiten.

Die Gründe dafür, dass die Spendenfreudigkeit heuer nicht ganz so groß war, sieht der Fundraising Verband in Verunsicherung über die Neuregelung der Spendenabsetzbarkeit, weniger Aufrufe zur Unterstützung etwa von Flüchtlingsarbeit, aber auch in der Tatsache, dass das Thema Spenden im Wahljahr 2017 in den Hintergrund der medialen Berichterstattung gerückt ist.

Die Niederösterreicher waren heuer mit den Burgenländern übrigens Spitzenreiter, was den Bevölkerungsanteil an Spendern betrifft. Der lag in diesen beiden Ländern nämlich bei 74 Prozent. Es gibt kaum eine „Disziplin“, wo man über den „Sieg“ stolzer sein könnte.