Erstellt am 19. April 2016, 05:14

Werden in den Gemeinden „Sicherheitsbürger“ benötigt?. Wie denkt ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!

 |  NOEN, BMI/Egon Weissheimer
x  |  NOEN, zVg

PRO:
Gerhard Karner, 2. Präsident NÖ Landtag und VP-Sicherheitssprecher

Alles was ein Mehr an Sicherheit bringt, ist gut und richtig, gerade in einer Situation, in der viele Menschen aufgrund der Flüchtlingswelle oder der terroristischen Anschläge in Brüssel oder Paris verunsichert und manche auch verängstigt sind. Das Ziel der Initiative „Gemeinsam Sicher“, die in einem Pilotprojekt in Mödling gestartet ist, ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Bevölkerung. Durch eine offene Information und intensive Zusammenarbeit sollen vorbeugende Maßnahmen gesetzt und die Präsenz der Exekutive im Bedarfsfall erhöht werden. Dieses Sicherheitspaket, wo Polizei und Bevölkerung noch enger zusammenrücken, ist sinnvoller als irgendwelche selbst ernannten Möchte-gern-Sheriffs.



x  |  NOEN, Jäger

KONTRA:
Helmut Schagerl, Landtagsabgeordneter und SP-Sicherheitssprecher

Ich denke nicht, dass wir in den niederösterreichischen Gemeinden Sicherheitsbürger brauchen. Denn es ist
die Aufgabe der Polizei, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen. Diese erfüllen die Beamten auch mit großem Engagement, wofür ich ihnen bei dieser Gelegenheit auch meinen Dank aussprechen möchte. Die Beamten der Polizei sind für ihre Aufgaben gut ausgebildet, geschult und erfahren. Daher sind die Sicherheitsaufgaben bei ihnen auch in den besten Händen. Allerdings bräuchte die Exekutive dringend mehr Personal. Denn in den
nächsten Jahren stehen viele Pensionierungen von verdienten Beamten an. Außerdem wären
Verbesserungen bei der Ausrüstung absolut wünschenswert.