St. Pölten

Erstellt am 15. Januar 2018, 17:00

von Walter Fahrnberger und Daniel Lohninger

VP-Absolute in Griffweite, SP klar auf Platz zwei.

APA, Hans Punz, Herbert Pfarrhofer

Wäre am vergangenen Sonntag gewählt worden, hätten 48 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher die ÖVP auf dem Stimmzettel angekreuzt. Damit würden die Landes-Türkisen vermutlich die absolute Mandatsmehrheit im Landtag halten. Das zeigt die aktuell von der NÖN bei Peter Hajeks "Public Opinion Strategies" in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Befragt wurden 805 Personen im Zeitraum von 2. bis 11. Jänner.

67 Prozent mit Entwicklung zufrieden

Die ÖVP profitiert dabei nicht nur von den guten Beliebtheitswerten von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, sondern auch von der guten Stimmung: 67 Prozent sind der Meinung, dass sich das Land in die richtige Richtung entwickle. Nur 17 Prozent meinen, dass sich Niederösterreich in die falsche Richtung entwickelt.

Das Rennen um Platz zwei geht derzeit eindeutig an die SPÖ: Sie würde im Vergleich zu 2013 leicht dazugewinnen und käme auf 23  Prozent (2013: 21,6 Prozent).

Größter Wahlsieger wäre aber - wenig überraschend - die FPÖ: Sie würde von 8,2 Prozent auf 17 Prozent zulegen.  Damit lägen die Freiheitlichen allerdings deutlich hinter dem Ergebnis der Nationalratswahl, das der FPÖ in Niederösterreich knapp 26 Prozent beschert hatte.

NEOS dürften Einzug schaffen, Grüne müssen zittern

Im Rennen der kleinen Parteien haben derzeit die NEOS die Nase vorne. Sechs Prozent der Niederösterreicher würden sie wählen, fünf Prozent die Grünen. Beide Parteien würden damit im künftigen Landtag vertreten sein. Innerhalb der Schwankungsbreite müssen die Grünen aber noch zittern. Der Einzug der NEOS in den Landtag ist dagegen sehr wahrscheinlich.


Mehr dazu