St. Pölten

Erstellt am 17. Mai 2017, 12:33

von Teresa Sturm

FP-Waldhäusl für Nitsch-Diskussion bereit. Für die Diskussion über Nitsch und die Kultur ist Gottfried Waldhäusl, Klubobmann der FP Niederösterreich, bereit.

Gottfried Waldhäusl  |  Teresa Sturm

In der von Rosenmaier kritisierten aktuellen Stunde berichtet Waldhäusl von Beschwerden vonseiten der Bürger. Diese hätten einen Aufschrei vermisst, nachdem die Frau von Künstler Hermann Nitsch wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. „Obwohl der ÖVP-Haus- und Hof-Künstler ohnehin mit zig Millionen Euro an Steuergeldern überschüttet wurde, hat seine Frau das Land Niederösterreich und seine Landsleute auch noch von vorne bis hinten betrogen“, so Waldhäusl.

Weiters kritisierte der FP-Klubobmann, dass die VP NÖ im Rahmen einer Novelle der NÖ Bauordnung 2014 den Einbau von Ölheizungen ab 2019 generell verbieten lassen will. „Die Niederösterreicher sollen auch künftig entscheiden dürfen, welche Heizquellen sie verwenden“, sagt Waldhäusl. Der Umweltgedanke sei laut Waldhäusl nur ein „Märchen“, weil Pellets „teils quer durch Europa gekarrt“ werden.