Erstellt am 19. Juli 2016, 09:50

von Martin Gebhart

15.433 Asylwerber derzeit in NÖ. Rund 78 Prozent der NÖ Gemeinden beherbergen mittlerweile Flüchtlinge.

SPÖ-Landesrat Maurice Androsch (3. v. r.) besuchte in Wilhelmsburg die Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Zwölf junge Syrer werden dort von der Caritas St. Pölten betreut.  |  NOEN, Feilinger

Die Asyldebatte wird derzeit vom Thema „Obergrenze“ beherrscht. Ob die vereinbarte Zahl von 37.500 neuen Flüchtlingen, die in Österreich um Asyl ansuchen, hält oder nicht. Ziemlich aus dem Fokus der Öffentlichkeit ist – im Gegensatz zum Vorjahr – die Frage der Unterbringung gerückt.

Dabei ist hier einiges geschehen. In NÖ haben mittlerweile 78 Prozent der Gemeinden Flüchtlinge aufgenommen. Der zuständige SPÖ-Landesrat Maurice Androsch dazu: „78 Prozent der Gemeinden beteiligen sich bereits an der Unterbringung der Flüchtlinge, mit vielen weiteren Bürgermeistern sind wir bereits in guten Gesprächen. An 650 Standorten sind organisierte Quartiere der über 150 Vertragspartner entstanden.“ Dazu kämen noch zahlreiche private Unterkunftgeber.

Rund 85.000 Asylwerber sind derzeit in Österreich, 15.433 davon in NÖ. Hier werden mittlerweile auch 1.417 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut.

Daten zum Asyl in NÖ

Im Vorjahr wurden in NÖ ungefähr 12.484 Asylanträge gestellt. Davon wurden bislang 8.293 Asylentscheidungen getroffen, 57 Prozent mit positivem Ausgang. 1.040 Asylwerber wurden wieder außer Landes gebracht.

In Zusammenarbeit mit den Gemeinden wurden rund 8.500 neue Unterbringungsplätze im Vorjahr geschaffen.

Wenn die Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen, die heuer in Österreich um Asyl ansuchen können, hält, bedeutet das für NÖ, dass 7.200 Personen im Land aufgenommen werden müssen.

Derzeit befinden sich 15.433 Asylwerber in NÖ. Davon sind 14.532 in Landesbetreuung. Bereits 78 Prozent der Gemeinden beherbergen Asylwerber.