Erstellt am 15. März 2016, 07:54

von Martin Gebhart

Bei Unterschriften liegt Khol voran. VP hat in NÖ über 10.000 Unterstützungserklärungen. SP bei rund 5.500.

SPÖ-Landesgeschäftsführer Robert Laimer  |  NOEN, Käfer

Bei den Umfragen zur Bundespräsidentenwahl liegt ÖVP-Kandidat Andreas Khol derzeit nicht an vorderster Stelle. Bei den Unterstützungserklärungen in NÖ derzeit allerdings schon. Und das mehr als deutlich. Über 10.000 Unterstützungserklärungen waren bis Freitag in der Landesgeschäftsstelle eingelangt. Ein zuversichtlicher VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner: „Unser Ziel ist es, bis zum 18. März zumindest 25 Prozent aller Unterstützungserklärungen abliefern zu können.“

Frist endet am 18. März

Am 18. März endet die Frist. Kandidatin Irmgard Griss hat bereits die notwendigen Unterstützungserklärungen – 6.000 sind vorgeschrieben – beim Innenministerium abgegeben. Mit ihrem Team hatte sie zu diesem Zeitpunkt 7.851 Unterschriften geschafft, über 10.000 sollen es bis Freitag werden. NÖ steuerte vorerst als viertstärkstes Bundesland 675 dazu bei. Mit 166 kamen die meisten aus dem Bezirk Mödling.

Die FPÖ hat in NÖ bislang rund 1.500 Unterstützungserklärungen für Norbert Hofer gesammelt. Landesparteiobmann Walter Rosenkranz rechnet aber damit, dass diese Woche noch einiges dazukommen wird. Die NÖ Grünen können ebenfalls auf rund 1.500 Unterschriften für Kandidat Alexander Van der Bellen verweisen, die man selbst gesammelt habe.

Die Landes-SPÖ hat rund 5.500 Unterstützungen für Rudolf Hundstorfer beigesteuert. Wobei befreundete Organisationen nicht mitgerechnet wären. SPÖ-Landesgeschäftsführer Robert Laimer ärgert in diesem Zusammenhang, dass das Konterfei von VP-Kandidat Khol bereits in den Schaukästen hänge, obwohl im Fairness-Abkommen der Start erst nach Ostern vorgesehen wäre. Sein VP-Gegenüber Ebner versteht die Aufregung nicht. Das seien nur Schaukästen, die Kleinplakate würden erst nach Ostern postiert.