Erstellt am 22. März 2016, 07:44

von Martin Gebhart

ÖVP verspürt Rückenwind. Khol Sieger bei Unterstützungserklärungen. Größter Beitrag kam aus Niederösterreich.

 |  NOEN
Dass man Umfragewerten trotzen kann, hat die ÖVP bewiesen. Mit österreichweit 40.827 Unterstützungserklärungen schaffte ihr Kandidat Andreas Khol unangefochten den ersten Platz. 14.468 Unterschriften – also mehr als ein Drittel – wurden in Niederösterreich gesammelt. Was zeigt, wie sehr der Parteiapparat bereits auf Wahlkampftemperatur ist.

Dementsprechend zufrieden resümierte VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner: „Zu einem gibt es einen großen und breiten Zuspruch für Andreas Khol auch in Niederösterreich. Zum anderen ist es ein Beweis, dass die Organisationskraft der Volkspartei im Land bereits voll auf Touren ist.“ Er sieht das Ergebnis als Rückenwind, als einen „Antrieb für den spannenden Wettlauf um das Amt des Bundespräsidenten“.
NÖ ist für den Tiroler Andreas Khol im Wahlkampf auch zu einem der Haupteinsatzorte geworden. Nach großen Informationsveranstaltungen mit Funktionären soll am 11. April eine große Wahlveranstaltung in Grafenegg folgen.

„Es ist ein Beweis, dass die Organisationskraft
der Volkspartei im Land bereits voll auf Touren ist.“
Bernhard Ebner, Landesgeschäftsführer der ÖVP

Ähnlich fokussiert auf NÖ ist SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer. Für ihn wurden 30.768 Unterstützungserklärungen gesammelt. Rund 7.000 davon in NÖ. Womit man im internen Ranking aller Bundesländer an der Spitze liegt. Ansonsten hält SP-Landesgeschäftsführer Robert Laimer das Ganze für nicht entscheidend. Das sei das ganz normale Tagesgeschäft gewesen. Und: „Bundespräsident wird man durch die Wahl und nicht durch Unterstützungserklärungen.“

Für FPÖ-Kandidat Norbert Hofer wurden österreichweit rund 20.000 Unterschriften für die Kandidatur gesammelt. Damit liegt er klar vor dem ehemaligen Grün-Bundesparteiobmann Alexander Van der Bellen, der auf 17.136 Unterstützer verweisen kann. In NÖ ist es umgekehrt. Da konnten die NÖ Grünen knapp 2.200 Unterschriften vorlegen, die FPÖ verzeichnete rund 2.000. Irmgard Griss, die knapp über 12.000 Unterstützungserklärungen abgeben konnte, erhielt in NÖ rund 1.300 .

Nach Ostern wird der Startschuss für den Intensivwahlkampf in Richtung Bundespräsidentenwahl gegeben. Bereits im Vorfeld gibt es aber immer wieder politische Geplänkel, weil trotz Fairness-Abkommen teilweise bereits Plakate zu finden sind. Mödlings SP-Mandatar Hannes Weninger schrieb deswegen sogar einen Protestbrief.