Erstellt am 24. Mai 2016, 05:24

von NÖN Redaktion

Druck auf Registrierkasse. Einstimmig für Anhebung der Umsatzfreigrenze von 15.000 auf 30.000 Euro.

Symbolbild  |  NOEN, Claus Stumpfer
VP-Klubobmann Klaus Schneeberger hat seine Ankündigung wahr gemacht. Sollte bei der Registrierkasse die Umsatzfreigrenze nicht von 15.000 auf 30.000 Euro pro Jahr gehoben werden, dann werde man im Landtag mit einem Dringlichkeitsantrag reagieren. Der wurde daraufhin tatsächlich von der ÖVP eingebracht und zu später Stunde auch einstimmig beschlossen.

Schneeberger: „Ich freue mich sehr, dass unser Antrag von allen Abgeordneten unterstützt worden ist. Vor allem freut mich die Zustimmung der SPÖ, da die niedrige Umsatzgrenze ursprünglich eine Forderung der Bundes-SPÖ war. Es muss endlich Bewegung in die Verhandlungen über die Anhebung der Freigrenze kommen, denn die aktuelle Regelung bedeutet für Klein- und Kleinstunternehmen und unsere Vereine nicht nur eine hohe finanzielle Belastung, sondern auch einen zusätzlichen bürokratischen Aufwand.“

Dieser Vorstoß war allerdings auch im eigenen Klub nicht ganz unumstritten, weil speziell der Wirtschaftsbund kein unbedingter Freund dieser Änderung ist. Dennoch stimmten letztendlich alle mit.