Erstellt am 21. Juni 2016, 09:27

von NÖN Redaktion

Müller-Marienburg ist neuer Superintendent. Innsbrucker Pfarrer tritt die Nachfolge von Paul Weiland in NÖ-Diözese an.

Lars Müller-Marienburg ist der neue Superintendent von Niederösterreich.  |  NOEN, edp

Jetzt hat es eine Entscheidung gegeben, die Evangelische Kirche in Niederösterreich hat seit der Vorwoche wieder einen Superintendenten: Der Innsbrucker Pfarrer Lars Müller-Marienburg (39) wurde bei der Superintendentialversammlung in St. Pölten im 5. Wahlgang mit 47 von 70 Stimmen ins Leitungsamt gewählt und tritt somit die Nachfolge des verstorbenen Paul Weiland an. Die Wahl war notwendig, da bei der ersten Wahl im Jänner kein Kandidat die erforderliche Zweidrittelmehrheit erhalten hatte.

Gewählt wurde der neue Superintendent von den Delegierten der evangelischen Pfarrgemeinden in NÖ. An der Wahlsitzung im Hippolythaus in St. Pölten, die Superintendentialkuratorin Gisela Malekpour leitete, nahm auch Bischof Michael Bünker teil. Neben Müller-Marienburg kandidierten auch der Wiener Pfarrer Matthias Eikenberg und der Mödlinger Pfarrer Markus Lintner. Die Amtseinführung des neuen Superintendenten ist für 15. Oktober in Wiener Neustadt geplant.

Seinen Führungsstil will Müller-Marienburg an seinen Vorgänger anlehnen: „Paul Weiland ist es auf besondere Weise gelungen zu kommunizieren und Vertrauen aufzubauen.“

Eine erste Gratulation aus der katholischen Kirche kam von St. Pöltens Diözesanbischof Klaus Küng: „Ich wünsche ihm für sein Wirken alles Gute und freue mich auf die weitere gute und bewährte ökumenische Zusammenarbeit.“