Erstellt am 20. April 2016, 13:13

von Teresa Sturm

FPÖ NÖ wird Mikl-Leitner nicht wählen. VP NÖ sieht in Mikl-Leitner "beste Wahl" als Landeshauptmannstellvertreterin. FP NÖ wird sie nicht wählen, aber ihr eine Chance geben.

 |  NOEN, APA
Bei der Vorschau für die Sitzung des NÖ Landtags am 21. April steht vor allem die Installierung der bisherigen Ministerin Johanna Mikl-Leitner im Mittelpunkt, die im Zuge der Sitzung zur Landeshauptmannstellvertreterin gewählt wird.

Klubobmann Klaus Schneeberger hat nur lobende Worte. Mikl-Leitner habe bewältigt, was zu bewältigen war und den sehr schwierigen Job sachorientiert und kompetent gemacht. „Ich freue mich sehr, dass Hanni Mikl-Leitner wieder in ihre Heimat zurückkehrt“, so Schneeberger.

Klinikum Waidhofen: Wilfing versus Waldhäusl

Außerdem äußert sich Karl Wilfing, als Landesrat zuständig für die NÖ Kliniken, zur aktuellen Stunde, die während der Landtagssitzung zum Thema Geburtshilfe abgehalten wird.

Dass es „uneingeschränkt richtig“ ist, die Geburtenstationen Waidhofen/Thaya und Zwettl zusammenzulegen, wurde international durch den Generalsekretär der „Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie/Geburtshilfe“ als auch durch die Vizepräsidentin der „Deutschen Gesellschaft für  Gynäkologie und Geburtshilfe“  bestätigt.

Anders sieht das Klubobmann der Freiheitlichen Gottfried Waldhäusl bei der Vorschau für die Landtagssitzung. Da es endgültig fix sei, dass die Geburtsklinik Waidhofen/Thaya geschlossen bleibt, würde die aktuelle Stunde leider nicht mehr ändern. Waldhäusl bezeichnet die Entscheidung als bürgerfeindlich.

Auch bei der Wahl von Mikl-Leitner zur Landeshauptmannstellvertreterin ist man im Freiheitlichen Club anderer Meinung als die VP. „Wir werden Mikl-Leitner nicht wählen“, sagt Waldhäusl. Das sei damit begründet, dass sie in ihrer Zeit in Niederösterreich nicht sehr verbindlich war und als Ministerin gegen die Gemeinden gearbeitet hätte. Man gebe ihr aber die Chance, die Niederösterreicher mit ihrer künftigen Arbeit zu überzeugen, so Waldhäusl.