Erstellt am 26. Oktober 2015, 11:31

Für Schulfreiräume und Spielplätze. Seit Herbst 2014 läuft die Förderaktion „Schulhöfe und Spielplätze in Bewegung“ in Kooperation zwischen dem Land  Niederösterreich, der NÖ Familienland GmbH und der Aktion „Natur im Garten“.

Landesrätin Barbara Schwarz und Landeshauptmann-Stv. Wolfgang Sobotka mit Leonie, Ana und Simon von der Neuen NÖ Mittelschule St. Pölten-Viehofen (v. l.), die gerade ihren Schulhof mit dem Projektteam der NÖ Familienland neu gestalten.  |  NOEN, NLK/Filzwieser
Dabei werden Gemeinden und Schulgemeinden in Niederösterreich bei der Schaffung von naturnahen, bedürfnisgerechten Schulfreiräumen und Spielplätzen unterstützt.

Bis zu zwei Drittel der tatsächlich entstandenen Projektkosten werden gefördert. Das Land Niederösterreich stellt pro Jahr rund 1 Million Euro für die Aktion „Schulhöfe und Spielplätze in Bewegung“ zur Verfügung.

Antragsfrist bis zum 11. Dezember

Ab sofort haben alle niederösterreichischen Gemeinden, Schulgemeinden und Gesellschaften im Alleineigentum niederösterreichischer Gemeinden wiederholt die Gelegenheit, bis 11. Dezember 2015 auf der Website www.noe-familienland.at/foerderaktion einen Antrag für die Förderung zu stellen.

„Sich in und nach der Schule mit der belebten und unbelebten Natur auseinander zu setzen, gehört zu den Grundbedürfnissen der Kinder. Daher sollen die Grünflächen in Schulen mit Naturgartenelementen wie Naschecken, Sträuchern und Wiesen, den Kindern ermöglichen, sich einerseits vielfältig zu bewegen und andererseits die Tier- und Pflanzenwelt zu erforschen und besser kennen zu lernen“, sagen Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka und Familien-Landesrätin Barbara Schwarz.

Bewegung und Spiel als Bestandteil des Alltags

Spielplätze und Schulfreiräume sind wichtige Treffpunkte und Kommunikationszentren in der Gemeinde und fördern regelmäßiges Bewegen und Spielen bei den Kindern. Besonders an Schulen mit Schulischer Nachmittagsbetreuung gewinnt der Freiraum essentiell an Bedeutung.

Die Schule soll nicht nur ein Ort zum Lernen sein, sondern auch zum Wohlfühlen und Entspannen in naturnah gestalteter Umgebung einladen. Bewegung und Spiel sollen Bestandteil des Alltags sein und die Gesundheit und Entwicklung motorischer und kognitiver Fähigkeiten fördern.

Die ersten 30 geförderten Gemeinden feierten im Jänner 2015 zusammen mit Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka, Landesrätin Barbara Schwarz und der NÖ Familienland GmbH den Auftakt für ihre Projekte. Die 20 Schulfreiräume und 10 Spielplätze befinden sich derzeit in der Umsetzung und werden bis Juni 2016 eröffnet.