Erstellt am 27. Januar 2016, 04:53

von NÖN Redaktion

Hypo-U-Ausschuss soll fortgesetzt werden. Kritik an hohen Kosten. Opposition will aber weitermachen. Ladung von Sobotka geplant.

Peter Harold, Vorstandschef der Hypo NÖ, auf dem Weg zum Untersuchungsausschuss im Parlament.  |  NOEN, APA

Knapp 3,25 Millionen Euro hat der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Hypo Alpe Adria bislang an Kosten verursacht. Dennoch will die Opposition weitermachen, auch wenn es noch keine entscheidenden Erkenntnisse gegeben hat.

Neben SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann war in der Vorwoche auch Peter Harold, Vorstandschef der Hypo NÖ, geladen gewesen. Eher durch einen Zufall, weil er 2009 als Vizepräsident des Hypo-Verbandes in Vertretung des damaligen Präsidenten bei einem Gespräch vor der Notverstaatlichung der Hypo Alpe Adria dabei gewesen war. Er konnte deswegen nur allgemeine Antworten geben.

Dem Vernehmen nach will die Opposition im U-Ausschuss nun auch noch VP-Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka vorladen.