Erstellt am 16. Dezember 2015, 12:13

von Martin Gebhart

Internationale Privatvolksschule in Krems. Krems hat ab 2016 erste bilinguale, katholische und internationale Ganztagsschule.

Neue Schule für Krems: Bildungslandesrätin Barbara Schwarz, Ulrike Prommer (IMC FH Krems), Landesschulratspräsident Johann Heuras und Beatrix Konicek (International School Krems).  |  NOEN, Büro Schwarz
Ab dem Schuljahr 2016 wird die Stadt Krems um eine Bildungseinrichtung reicher sein: die International School Krems. Das soll eine bilinguale, katholische und international ausgerichtete Ganztagsschule mit verschränktem Unterricht werden. Federführend bei der Neugründung sind die IMC Fachhochschule Krems und die Diözese St. Pölten. Unterstützt wird das Projekt vom Land NÖ.

Das Konzept der internationalen Privatvolksschule: In allen Bereichen der Schulausbildung soll höchste Qualität geboten werden. Die Klassen werden auf maximal 20 Schüler begrenzt. In enger Verbindung mit dem Campus Krems soll die Schule helfen, die Internationalität des Bildungsstandorts zu erhöhen und den Zuzug internationaler Experten etwa für die Hochschule; aber auch für die Wirtschaft zu erleichtern.

Start im September 2016

Die Privatvolksschule startet im September 2016 mit einer ersten Klasse Volksschule am Campus der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Krems. Später soll ein eigenes Schulgebäude entstehen. Im Endausbau will man ein durchgängiges Schulangebot mit bilingualem Schwerpunkt bis zur Matura mit gleichzeitiger Möglichkeit zum Abschluss des International Baccalaureate anbieten.

VP-Bildungslandesrätin Barbara Schwarz: „Das Konzept einer internationalen Ausrichtung und gleichzeitig regionalen Verankerung bietet neue, moderne Herangehensweisen und Formen in der Pädagogik.“ Geschäftsführerin der International School Krems wird Beatrix Konicek.