Erstellt am 12. Mai 2016, 13:13

von Wolfgang Millendorfer

Kern so gut wie fix: Präsentation am Freitag. Gerüchten zufolge soll ÖBB-Chef Christian Kern nach der Zustimmung aus dem Burgenland schon heute als Faymann-Nachfolger feststehen.

 |  NOEN, APA
Nachdem sich auch der SPÖ-Landesparteivorstand im Burgenland einstimmig für Christian Kern als Nachfolger von Werner Faymann ausgesprochen hat, soll der ÖBB-Manager morgen, Freitag, offiziell als neuer SPÖ-Chef und Kanzler präsentiert werden.

„Aus unserer Sicht wird sich da nichts mehr ändern“, sagte der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl in einer Pressekonferenz nach der Parteisitzung in Eisenstadt.

ÖBB-Chef Christian Kern dürfte sich damit intern gegen Medienmanager Gerhard Zeiler durchsetzen. Am Mittwochabend hatten sich auch die Landesorganisationen in Oberösterreich und Salzburg für den ÖBB-Chef aus. Festlegungen auf Kern gab es zuvor bereits von den Steirern, den Kärntnern, den Niederösterreichern und aus Vorarlberg.

Zeiler bestätigt Absage: "Keine Kampfkandidatur"

Der Medienmanager Gerhard Zeiler hat sein Interesse für den SP-Vorsitz zurückgezogen. Das bestätigte Zeilers Sprecher am Donnerstag. Demnach habe Zeiler dem interimistischen SP-Vorsitzenden Michael Häupl bei einem Treffen am Vormittag gesagt, dass er für eine Kampfkandidatur gegen ÖBB-Chef Christian Kern nicht zur Verfügung stehe.

Damit ist Kern offenbar der einzige verbleibende Kandidat für den SP-Vorsitz. Die Mehrheit der Landesorganisationen hat sich bereits für ihn ausgesprochen. Bereits am Freitag soll er im Kreis von SP-Granden präsentiert werden. Offiziell nominiert werden soll er nach jetzigem Stand bei einer Vorstandssitzung am Dienstag.

Regierungs-Präsentation am Mittwoch

Die Kür von ÖBB-Chef Christian Kern zum neuen SPÖ-Chef und Bundeskanzler scheint also nur noch Formsache zu sein. Daran wird auch in der Wiener SPÖ nicht mehr gezweifelt. Ein Treffen zwischen Bürgermeister Michael Häupl und dem Bahnmanager soll bereits stattgefunden haben. Bereits am kommenden Mittwoch soll die neue Regierung im Nationalrat präsentiert werden.