Erstellt am 23. August 2016, 07:23

NEOS-Petition für Kinderbetreuung. NEOS wollen mehr Betreuerinnen. Landesrätin Schwarz: „Politisches Kleingeld“.

VP-Landesrätin Barbara Schwarz: „Undurchdachte Forderungen.“  |  NOEN, NLK

Die NEOS wollen jetzt wohl auch in NÖ mehr Aktionismus betreiben. Start war in der Vorwoche eine Petition zur Betreuung in den Kindergärten. Unter dem Titel „Das Beste für Niederösterreichs Kinder“ werden jetzt Unterschriften gesammelt, um den Betreuungsschlüssel bei den Kleinstkindern zu ändern.

Der Auftakt dazu wurde in Baden gesetzt. Konkret geht es um die Forderung, dass für fünf Kleinstkinder eine Betreuerin zur Verfügung stehen soll. Derzeit kommen acht Kinder auf eine Betreuerin. Deswegen müsse mehr Betreuungspersonal aufgenommen und für dieses auch ein Bachelorstudiengang geschaffen werden, so NEOS-Klubobmann Matthias Strolz. Und NEOS-Landessprecher Niki Scherak kündigte dazu weitere Aktionen in ganz NÖ an.

Gar nichts abgewinnen kann dem VP-Landesrätin Barbara Schwarz: „Undurchdachte Forderungen zu stellen ist eine Sache, die vorhandenen Steuermitteln aber seit Jahren auch gezielt und bestmöglich einzusetzen, erfordert weit mehr als nur die Erstellung eines Wunschzettels.“ Pädagoginnen und Betreuerinnen würden in den Kindergärten in NÖ ausgezeichnete Arbeit liefern.