Erstellt am 21. Juni 2016, 06:25

von Anton Johann Fuchs

„An einem Strang ziehen“. Erklärung für zukunftsfähige Energie- und Klimapolitik in Österreich unterzeichnet.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Unter dem Vorsitz von Niederösterreichs Umweltlandesrat Stephan Pernkopf (VP) hat das diesjährige Treffen aller österreichischen Umweltlandesräte im Zeichen der Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz stattgefunden.

Im April vergangenen Jahres wurde von 175 Staaten dieses neue Klimaschutzabkommen bei der UNO in New York unterschrieben. Noch nie zuvor haben so viele Staaten eine internationale Vereinbarung an einem Tag unterzeichnet. Österreich zählt außerdem mit Ungarn und Frankreich zu den ersten drei EU-Mitgliedsstaaten, die den Prozess der Ratifizierung formell gestartet haben. Dieses Übereinkommen hat das Ziel, den globalen Temperaturanstieg auf unter 2°C zu begrenzen.

Klares Bekenntnis zum Atomausstieg gefordert

Bei einem Treffen aller österreichischen Umweltlandesräte unter dem Titel „Klimagipfel“ wurde zusätzlich von den Bundesländern die österreichische Erklärung für zukunftsfähige Energie- und Klimapolitik unterzeichnet.

Darin wird unter anderem die rechtliche Verankerung der Förderung umweltfreundlicher Energieformen in Europa, die Stärkung der Forschung auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg in der Europäischen Union gefordert. Für Niederösterreichs Landesrat Pernkopf sei damit eine Wende geschafft worden. Ebenso Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bezeichnete das parteiübergreifende Bekenntnis zu mehr Klimaschutz als wichtigen Schritt, dennoch sei die Europäische Union auch weiterhin in diesem Punkt gefragt: „Länder, Bund und EU müssen an einem Strang ziehen.“