Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:23

von Anita Kiefer

Kooperation verlängert. 2011 gegründetes internationales Universitätsnetzwerk netPOL wurde um fünf weitere Jahre bis 2021 verlängert.

netPOL-Koordinator Peter Filzmaier (v. l.), Landeshauptmann Erwin Pröll und Friedrich Faulhammer (Rektor Donau-Uni Krems).  |  NOEN, NLK/REINBERGER

Auf eine Laufzeit von fünf Jahren war das internationale Universitätsnetzwerk netPOL, an dem neben der Donau-Uni Krems und der Karl-Franzens-Universität in Graz auch Universitäten aus Deutschland, Ungarn und Rumänien beteiligt sind, angelegt. Vergangene Woche wurde diese Kooperation verlängert – um weitere fünf Jahre.

Man habe diesen Schritt gesetzt, um das laufende Doktoratsprogramm auszubauen, Themenschwerpunkte zu vertiefen – etwa den Bereich Demokratieverdrossenheit – und um netPOL mit Schwesternprogrammen zu vernetzen, so VP-Landeshauptmann Erwin Pröll.

„Wir freuen uns über dieses Netzwerk deswegen so sehr, weil es zusätzliche Forschungsmöglichkeiten bietet“, betonte der Rektor der Donau-Uni Krems, Friedrich Faulhammer.

Aus dem Netzwerk seien bereits rund 80 Fachbeiträge entstanden, bilanzierte netPOL-Koordinator Peter Filzmaier.

Seit 2013 läuft im Rahmen von netPOL ein Doktoratsprogramm, bisher gab es rund acht Doktoratsstudenten.