Krems

Erstellt am 04. April 2017, 01:27

von Teresa Sturm

Kremser Beschluss über Rauchverbot. Landesjugendreferenten einigten sich mit Ministerin: Rauchen erst ab 18 Jahren erlaubt.

Landesrat Karl Wilfing und Ministerin Sophie Karmasin (beide ÖVP) präsentierten das Ergebnis der Kremser Konferenz. Im kommenden Jahr darf erst ab 18 Jahren geraucht werden.  |  Teresa Sturm

Schon vor zwei Jahren machte Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) einen Vorstoß in Richtung Anhebung des Schutzalters beim Rauchen. Was damals nicht glückte, funktionierte jetzt im Zuge der Landesjugendreferentenkonferenz in Krems: Ab Mitte 2018 soll Rauchen erst mit 18 Jahren erlaubt sein. Die Jugendreferenten der Bundesländer haben sich auf die Umsetzung dieses Vorschlags von Karmasin geeinigt.

Österreich, Belgien und Luxemburg sind die einzigen Länder Europas, in denen das Rauchen ab 16 erlaubt ist. Das wolle man ändern, so Karmasin. Österreich sei zudem noch „Europameister“ bei jugendlichen Rauchern. Landesrat Karl Wilfing (ÖVP) belegt den Beschluss mit Studien, die zeigen, dass ein höheres Einstiegsalter positive Auswirkungen auf die Gesundheit habe und die Raucherzahlen verringere.

"Durch Verbot wird Reiz für Jugendliche nur noch größer"

Seitens der Landes-FPÖ bezweifelt man die Wirkung des Anhebens des Schutzalters. „Bereits jetzt greifen viele unter Sechzehnjährige zur Zigarette, mit einem Verbot wird der Reiz für Jugendliche nur noch größer“, sagt FPÖ-Landtagsabgeordneter Udo Landbauer. Für ihn sei es absurd, dass Jugendliche mit 16 zur Wahlurne dürfen, aber ihnen „die Fähigkeit über ihre eigene Gesundheit zu entscheiden“ abgesprochen wird. Die Freiheitlichen fordern stattdessen verstärkte präventive Maßnahmen und Aufklärungsarbeit an den Schulen.

Genau das soll laut Karmasin zusätzlich passieren. Bis zum Inkrafttreten Mitte 2018 werde der Bund in Zusammenarbeit mit Netzwerken ein Maßnahmenpaket für wirksame Prävention erarbeiten.

Übrigens: Bei Ausgehzeiten und Alkoholkonsum liegen die Jugendschutzbestimmungen der Länder ebenfalls teils weit auseinander. Zur Harmonisierung soll eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden.