Erstellt am 09. Februar 2016, 06:33

von Claus Stumpfer

Kullnigg nimmt den Hut. Im Allgemeinen Sportverband NÖ geht es weiter rund. Präsident Horst Kullnigg zieht sich zurück. Sein Vize will das Finanzfiasko rund um das Sportcamp in Prein rasch bereinigen.

 |  NOEN, zVg

Mitten in die Verkaufsverhandlungen des Sportcamps in Prein platzte beim ASV-NÖ der Rücktritt von Präsident Horst Kullnigg. „Ich bin 75 Jahre alt und habe mir die Gürtelrose eingefangen“, wurden dem Pressbaumer die Anstrengungen in dieser wichtigen Phase des ASV-NÖ zu viel. Die Probleme um den Verkauf der „Prein“ nennt er aber nicht als Hauptgrund seines Rückzugs: „Es gibt viele Streitereien, etwa, was Personalbesetzungen betrifft“, hätte er sich mehr Rückhalt gewünscht.

Albert Slavik als neuer Präsident designiert

Sein Stellvertreter Albert Slavik vom TC Finanz Perchtoldsdorf, der jetzt ins erste Glied tritt, hat Kullniggs Abgang bereits erwartet: „Wir haben bis zuletzt noch intensiv zusammengearbeitet, an manchen Tagen bis zu zwölf Stunden, aber Kullnigg musste immer wieder ins Krankenhaus, konnte keine Verhandlungstermine in der Prein mehr wahrnehmen“, will Slavik eine zunehmende Ungeduld bei Kullnigg bemerkt haben.

„Ich mag Horst sehr, aber ihm ging zuletzt alles zu langsam – egal ob Prein-Verkauf oder Verhandlungen mit dem Sportland NÖ bezüglich unserer Breitensportaktion ‚Talentissimo‘, an der er maßgeblich beteiligt war und die demnächst anlaufen wird.“

Beim Verkauf der Prein hofft Slavik bereits in den nächsten Tagen auf einen Abschluss. Wie Kullnigg will auch Slavik keinen Cent mehr investieren. „Wir lassen lieber beim Verkaufspreis nach, statt Umbauten vorzunehmen, die der Käufer gar nicht haben will“, ist er einem Interessenten bereits im Wort.

Den ASV-NÖ-Vorstand sieht Slavik weiterhin voll handlungsfähig. „Wir sind acht gewählte Vorstände, erst bei unter sechs wird eine Neuwahl nötig“, will er sich jetzt aber trotzdem rasch um Funktionärsnachwuchs umsehen. „Auch ich werde schon siebzig und einen ‚Kolbenreiber‘ hatten wir jetzt, ein zweiter wäre ohne Nachwuchs fatal.“


Was bisher geschah …

Der Allgemeine Sportverband Österreich (ASVÖ) ist neben der Sportunion und dem ASKÖ einer der drei Dachverbände. Im ASVÖ NÖ sind 510 Vereine organisiert.

Die Johann-Mithlinger-Sportschule in Prein/Rax sollte unter Präsident Johann Gartner verkauft werden. Unter Nachfolgerin Karin Traunau wurde das Anwesen um 532.000 Euro saniert und als ASVÖ NÖ-Naturcamp wiedereröffnet. In Betrieb ging es aber nie, weil die Behörden weitere bauliche Maßnahmen forderten.

Im Juli 2015 wurde Traunau in einer außerordentlichen Generalversammlung mittels Kampfabstimmung abgewählt. Der Pressbaumer Horst Kullnig übernahm. Sein Ziel: Der Verkauf des ASVÖ NÖ-Naturcamps in Prein/Rax.

„Um dem Drama ein Ende zu bereiten“, bot Kullnig das Camp um 450.000 Euro zum Kauf an.
m Den finanziellen Verlust will man im ASVÖ mit Rücklagen auffangen. Eine Klage gegen den alten Vorstand um Karin Traunau ist für Slavik derzeit „kein Thema“.