Erstellt am 28. Dezember 2017, 05:24

von NÖN Redaktion

NEOS können antreten. 1.343 Unterschriften für Antritt der NEOS. Liste Frank-Mandatare kandidieren nicht.

Symbolbild  |  Weingartner-Foto

„Wir haben es geschafft!“, jubelt NEOS-Spitzenkandidatin Indra Collini vergangenen Donnerstag. Seit 17. November sammelte die Partei tausend Unterstützungsstimmen, um für die Landtagswahlen „als moderne Alternative zu den alteingesessenen Parteien“ einen Platz am Stimmzettel zu erhalten.

1.343 Niederösterreicher haben dafür ihre Unterstützung abgegeben. Für Collini nicht nur ein kleines Weihnachtsgeschenk, sondern auch „ein Geschenk für echte Demokratie“. Ihr Ziel für die Wahl: In den Landtag einziehen und die absolute Mehrheit der ÖVP brechen. „Wir wollen Kontrollrolle und Reformmotor sein“, betont die Spitzenkandidatin. Denn: „Nur eine neue Partei kann Bewegung in ein altes, verkrustetes System bringen.“

Keine Kandidatur für die Landtagswahlen am 28. Jänner wird es hingegen bei den Mitgliedern der aktuellen Liste Frank geben. Man werde wieder in die „Brotberufe“ zurückkehren, verkündet Klubchef Ernest Gabmann vor Weihnachten. Mit 9,84 Prozent und fünf Mandaten sowie einem Sitz in der Landesregierung war die Liste Frank mit Frank Stronach als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2013 auf Anhieb drittstärkste Fraktion in NÖ.