Update am 25. April 2017, 15:04

von Martin Gebhart

Franz Schnabl wird SPÖ-Spitzenkandidat. Überraschende Sitzung, Matthias Stadler gibt Parteivorsitz ab!

Franz Schnabl  |  SPNÖ

Am Freitag wird der Landesparteivorstand der SPÖ den ehemaligen Wiener Polizeigeneral und jetzigen Präsidenten des Arbeitersamariterbundes, Franz Schnabl, als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 absegnen. Das wurde heute, Dienstag, in einer überraschend einberufenen Sitzung fixiert.

Dabei wurde zudem festgelegt, dass Schnabl auch den Parteivorsitz von Matthias Stadler übernehmen will. Das soll eine Bedingung des neue Frontmannes der SPÖ Niederösterreich gewesen sein. Der Parteitag dazu soll im Juni stattfinden.

Vom Tisch dürfte sein, dass Schnabl einen Platz in der Landesregierung erhalten wird. Wie zu hören war, hat SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern bei dieser Nominierung stark mitgemischt.

ÖVP: Entscheidung "gegen den Willen vieler"

In einer ersten Reaktion verweist auch die ÖVP Niederösterreich auf die Handschrift von Kanzler Christian Kern bei dieser Nominierung. "Christian Kern drückt von Wien aus seinen Burgenländer gegen den Willen vieler in der SPÖ NÖ durch, was ihnen einen der engsten Stronach-Weggefährten durch die Hintertür beschert", sagte Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner.

Schnabl: "Beschluss der Gremien abwarten"

Franz Schnabl selbst hat am Dienstagnachmittag bestätigt, dass er der SPÖ NÖ zur Verfügung stünde. Er "warte den Beschluss der Gremien ab", sagte der 58-Jährige, der beruflich im Ausland weilte, am Telefon. "Ich bin bereit, wenn mich Präsidium und Vorstand designieren."