Erstellt am 11. Dezember 2017, 16:57

von APA Red

Landeswahlvorschlag der SPÖ "kräftig erneuert". Die SPÖ Niederösterreich hat am Montagnachmittag ihre Landesliste für die Landtagswahl am 28. Jänner 2018 präsentiert.

Franz Schnabl  |  SPÖ NÖ / Herbert Käfer

Der Wahlvorschlag sei "kräftig erneuert", betonte Landesparteichef Spitzenkandidat Franz Schnabl nach Sitzungen von Landesvorstand und -parteirat in St. Pölten.

Zehn neue Namen

Auf den ersten 15 Plätzen der Liste finden sich - Schnabl inklusive - zehn neue Namen. Es handelt sich dabei u.a. um den nun alleinigen Landesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller (Platz vier), Landesfrauenchefin Elvira Schmidt (elf), FSG-Landesvorsitzenden Rene Pfister (zwölf) und SJ-Landeschef Mirza Buljubasic (15). Robert Laimer, bisher gemeinsam mit Hundsmüller als Parteimanager tätig, wurde am Montag aus seiner Funktion verabschiedet, teilte Schnabl mit, dem LHStv. Karin Renner und Klubobmann Alfredo Rosenmaier auf den Rängen zwei und drei folgen.

Die Zustimmung für die Kandidaten in geheimer Abstimmung im Parteirat habe "knapp unter 90 bis 100 Prozent" betragen, so der Landesparteichef. Alle Regionen, Organisationen und Generationen seien vertreten. Antreten werde die niederösterreichische Sozialdemokratie als "Liste Franz Schnabl SPÖ".

Inhalte werden ab 6. Jänner vorgestellt

Bei der Wahl 2013 hatte die SPÖ zehn Mandate über die Landesliste erreicht. Sie stellt aktuell 13 Abgeordnete und zwei Regierungsmitglieder. Deutlich stärker werden und die absolute Mehrheit der Volkspartei zu brechen, nannte Schnabl als Wahlziele für den 28. Jänner.

In den Gremien ist dem Landesparteichef zufolge auch das Arbeitsprogramm diskutiert worden. Inhalte sollen ab dem 6. Jänner im Detail vorgestellt werden. Für Rückenwind im Hinblick auf die Wahl werde die SPÖ Niederösterreich selbst sorgen müssen, sagte Schnabl. "Soziale Sicherheit im umfassenden Sinn" sei für ihn "die zentrale Frage", fügte er hinzu. Es handle sich dabei um "die Herausforderung der Gegenwart und Zukunft".

Die Landesliste im Detail:

Wahlvorschlag Landesliste.pdf (pdf)