Erstellt am 10. Januar 2016, 19:22

ÖVP schickt Andreas Khol ins Rennen. Gerade wollte er noch die Partei Erwin Pröll (ÖVP) zu Füßen legen, damit dieser zur Bundespräsidenten-Wahl antritt, nun macht sich Andreas Khol selbst auf, Eingang in die Hofburg zu finden.

 |  NOEN, GEORG HOCHMUTH (APA)

Die ÖVP hat am Sonntagabend ihren Kandidaten für die Bundespräsidentschaftswahl im April präsentiert: Andreas Khol soll wie zuletzt erwartet für die Volkspartei die Hofburg wieder zurückgewinnen. Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner streute dem Kandidaten bei der Präsentation Rosen: Khol wäre "vom ersten Tag an ein guter Bundespräsident". "I mog des Land, I mog die Leit", so Khol.

Khol sei mit den "Anliegen der Bürger auf allen Ebenen bestens vertraut. Er weiß, wo die Bürger der Schuh drückt", erklärteMitterlehner. Die Entscheidung für den derzeitigen Seniorenbundobmann war einstimmig im Vorstand gefallen - nur der Tiroler Landesparteichef Günther Platter fehlte laut Mitterlehner bei der Sitzung. Khol kam zum Zug, nachdem der bereits als Kandidat gehandelte niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll ein Antreten abgelehnt hatte. Die Entscheidung des Parteivorstands wird noch am Montag in der Sitzung der Bundesparteileitung abgesegnet.

Khol war langjähriger Klubchef der ÖVP und bis 2006 vier Jahre lang Nationalratspräsident. Seit 2005 leitet er den Seniorenbund. Mit 74 Jahren ist der Tiroler der älteste der bisher bekannten Kandidatenriege.

Wertekonservativ, aber weltoffen

Der rüstige 74-Jährige war als Nationalratspräsident dereinst die Nummer 2 im Staat, jetzt soll es ganz an die Spitze gehen. Khol gehört zu den interessanteren Persönlichkeiten, die Österreichs Innenpolitik zu bieten hat. Deklariert wertekonservativ, dafür in vielen Dingen weltoffener als manch liberaler Parteifreund, lässt sich der Tiroler nicht so recht in die üblichen Schubladen einordnen.

Von seiner Ausbildung her ist Khol Verfassungsjurist, war neben Beschäftigungen am VfGH und im Europarat auch an der Uni lehrend tätig, doch die vielleicht noch größere Leidenschaft ist die Politik. Und da konnte es für den begeisterten Wanderer nie hoch genug gehen. ÖVP-Obmann wollte er Mitte der 1990er-Jahre werden, scheiterte aber an Wolfgang Schüssel.

Khol schluckte es und war als Klubobmann loyaler Weggefährte des neuen Chefs. Das wurde ihm gelohnt, als Schüssel die Volkspartei ins Schwarz-Blaue führte.

"Schlüsselrolle bei der Etablierung von Schwarz-Blau"

Gar nicht so lange davor hatte der üblicherweise spitzzüngig formulierende Khol die FPÖ noch außerhalb des Verfassungsbogens gewähnt. Nun saß er plötzlich quasi Hand in Hand mit seinem blauen Pendant Peter Westenthaler als Klubchef an den Schalthebeln der Koalition mit den Freiheitlichen. Die Wahrheit sei eben eine "Tochter der Zeit", meinte er später. Und so gab er mit "speed kills" gleich die Devise der ersten Tage des Kabinetts Schüssel I vor und schrieb mit dem "Marsch durch die Wüste Gobi" einen Wende-Klassiker.

Als die Volkspartei bei der darauf folgenden Wahl Platz eins in der Wählergunst holte, dankte Schüssel Khol für dessen Schlüsselrolle bei der Etablierung von Schwarz-Blau und ließ ihn die Karriereleiter nach oben auf die Position des Nationalratspräsidenten klettern. Wie schon als Klubchef setzte Khol dort auf ein strenges Regime, freilich mit Ausnahmen, etwa als er sich selbst viel Freiraum gab und - viel kritisiert - Finanzminister Karl-Heinz Grasser für eine "brillante" Budgetrede würdigte.

Öffnung des Parlaments für die Bevölkerung

Zu Khols Verdiensten als Präsident gehört die Öffnung des Parlaments für die Bevölkerung und der Auftakt zum Umbau des Hohen Hauses. Zudem konnte der nicht uneitle Politprofi in dieser Funktion sein Talent fürs Repräsentative ausleben. Freilich war es nach vier Jahren mit dem schönen Posten schon wieder vorbei. "Mein Amt ist weg", stellte der Präsident noch am Abend der Wahlniederlage der ÖVP im Jahr 2006 fest und nahm nach 23 Jahren auch gleich ganz Abschied vom Parlament.

Dass er ab da politisch ruhig werden würde, hätte ohnehin keiner geglaubt und Khol verstand es tatsächlich auch in seiner neuen Rolle als Seniorenpolitiker (an der Seite des roten Pensionistenchefs KarlBlecha) seinen politischen Einfluss geltend zu machen. Innerparteilich war Khol, der sich bis heute rühmt, Karl-Heinz Grasser als Vizekanzler verhindert zu haben, stets rührig. Erst beim vergangenen ÖVP-Parteitag im Vorjahr lieferte er sich ein Match mit der Jungen ÖVP, um einen Beschluss pro Mehrheitswahlrecht zu verhindern.

Kein Gewinner von Beliebtheitsrankings

Nunmehr wird sich die ganze Partei hinter ihrem Seniorenbund-Chef versammeln müssen, gilt es doch den ersten Wahlsieg auf Bundesebene seit vielen Jahren zu erringen. Dass man da gerade auf Khol setzt, überrascht, fand man ihn doch stets in Beliebtheitsrankings auf den hinteren Plätzen.

Fachlich wäre das Amt für den leidenschaftlichen Südtirol-Politiker, Kunstliebhaber und Rosenzüchter wohl problemlos machbar. Khol hat internationale Kontakte, bringt wie Amtsinhaber Heinz Fischer juristisches Rüstzeug mit, ist kulturell bewandert und lässt mit seiner geschliffenen Rhetorik auch die ein oder andere kernige Neujahrsrede erwarten, wobei verbale Ausrutscher wie jener über die aus dem Fernseher blickenden "roten Gfrieser" wohl besser der Vergangenheit angehören sollten.

Die entscheidende Frage ist, ob ein deklariert christlich-konservativer Politiker, der den Gottesbezug in die Verfassung schreiben wollte, heute den Nerv des Wählers trifft. Zudem wird interessant zu beobachten sein, wie sich Khol, dem eine gewisse Überheblichkeit nachgesagt wird, im direkten Kontakt mit dem Wählervolk schlagen wird. Eine interessante First Family brächte er jedenfalls mit. Ehefrau Heidi, eine Kärntnerin, steht seit mehr als 50 Jahren an Khols Seite. Sechs Kinder entstanden aus der Verbindung und mit Sohn Julian, Model und Maler, könnte sogar die deutsche Society-Journaille Einblick in die Hofburg erhalten. Denn dessen Lebensgefährtin Nazan Eckes gehört zur ersten Liga der deutschen TV-Moderatorinnen.

Zur Person: Andreas Khol, geboren am 14. Juli 1941 in Bergen auf Rügen, verheirateter Vater von sechs Kindern. Habilitierter Doktor iur., 1980 zum ao. Professor an der Uni Wien ernannt. Berufliche Tätigkeiten im Verfassungsgerichtshof und Europarat, 1974-1993 Direktor der politischen Akademie der ÖVP, Abgeordneter zum Nationalrat von 1983-2006, Klubobmann von 1994-2002, danach bis 2006 Präsident des Nationalrats, seit 2005 Obmann des ÖVP-Seniorenbunds.