Erstellt am 27. April 2016, 11:28

von APA/Red

"Polizei-Dirigent" Sobotka präsentiert. Die Regierungsspitze hat dem Nationalrat Mittwochvormittag den neuen Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) präsentiert.

 |  NOEN, APA
Ihm werde die Sensibilität des Dirigenten helfen, die Polizei im Sinne eines Orchesters auszurichten, spielte Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) auf Sobotkas künstlerisches Hobby an.

Zudem habe der neue Innenminister durch seine langjährige Tätigkeit in der niederösterreichischen Landesregierung jene Management-Fähigkeiten, die man in dieser Rolle brauche. Damit bringe Sobotka beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Amtsführung mit.

Schwerpunkt: Sicherheit

Auch über eine entsprechende pekuniäre Ausstattung darf sich der Innenminister freuen, wie Kanzler Werner Faymann (SPÖ) nicht müde wurde zu betonen. Mit dem gestern präsentierten Finanzrahmen sei der Schwerpunkt im Bereich der Sicherheit klar erkennbar. So kämen der Polizei 625 Millionen zu gute.

Der nach Niederösterreich heimgekehrten Ex-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner dankte der Kanzler, dass sie in wahrlich schwierigen Zeiten eine wichtige Arbeit für Österreich geleistet habe. Mitterlehner würdigte, dass Mikl-Leitner gelungen sei, im Bereich der Sicherheit eine gelungene Balance im Sinne von Ruhe, Ordnung und Sicherheit zu finden, ohne einen schrankenlosen Überwachungsstaat zu etablieren.

Ausdrücklich unterstützt wurde von Mitterlehner dann auch noch jene von Mikl-Leitner initiierte Asyl-Novelle, die heute vom Nationalrat beschlossen werden soll: "Wenn wir das Gesetz nicht haben, wird das unbeherrschbar sein. Wir brauchen dieses neue Instrument, um Gefahren abzuwehren." Es gelte dabei auch, "Erwartungshaltungen zu brechen". Den Schleppern und auch den anderen Staaten müsse gezeigt werden, dass Österreich nicht tatenlos zuschaue.