Erstellt am 24. Mai 2016, 12:51

von APA/Red

Pröll: "Wahlergebnis nicht überbewerten". Das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl sollte nicht überbewertet bzw. zu viel hineininterpretiert werden, meinte Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) am Dienstag im Mittagsjournal des ORF-Radios Niederösterreich.

Erwin Pröll  |  NOEN, Erich Marschik
Es sei vielmehr wichtig, sich nun wieder voll auf die Arbeit zu konzentrieren. Die Wählerbindung zu Parteien habe in den vergangenen Jahren "unglaublich" abgenommen. Das sei für die einen eine Bedrohung, für die anderen aber eine Chance, betonte Pröll. Würde etwa in wenigen Wochen eine Regierung gewählt, würde das Ergebnis "vollkommen anders aussehen", zeigte er sich überzeugt.

"Amt wieder auf realistischen Boden zurückführen"

Er hoffe, dass man nun nach der Wahl „in der innenpolitischen Arbeit wieder in ruhigere Fahrwasser“ komme, um „sich auf Sachfragen zu konzentrieren“, betonte Pröll in einer Aussendung: „Es geht nun darum, im konstruktiven Miteinander zu versuchen, die Republik nach vorne zu bringen.“

Nach dem Wahlkampf sei es auch wichtig, das Amt des Bundespräsidenten weg von mancher Kraftmeierei im Wahlkampf „wieder auf realistischen Boden zurückzuführen“, es brauche einen „sinnvollen, vernünftigen und bodenständigen Umgang mit der gegebenen Situation in der Republik“. Er sei auch überzeugt davon, „dass der künftige Bundespräsident aufgrund seiner Persönlichkeitsstruktur in der Lage ist, das umzusetzen“, so Pröll.

Eine Übersicht über die Wahlergebnisse in Niederösterreich findet sich unter folgendem Link: