Schollach

Erstellt am 11. April 2017, 00:57

von Martin Gebhart

Neben Islam- jetzt auch Jubiläumsausstellung. Neben der großen Islam-Schau ist seit der Vorwoche auch eine Ausstellung zu „500 Jahre Reformation“ zu sehen.

Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner mit den Gestaltern der Sonderausstellung „Freyheit durch Bildung“: Helene Miklas, Gerhard Floßmann, Mia Bodenstein, Kurt Farasin und Dominik Heher.  |  Schallaburg/Lackinger

Die Schallaburg ist derzeit Brennpunkt in der Auseinandersetzung mit Religionen. Neben der großen Islam-Ausstellung wurde vergangene Woche noch eine Sonderausstellung anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ eröffnet. Unter dem Titel „Freyheit durch Bildung“ wird den protestantischen Wurzeln in der Region nachgegangen. Vor allem der „Hohen Schule“ zu Loosdorf, die bereits im 16. Jahrhundert durch ihr innovatives reformpädagogisches Konzept hervorstach.

Helene Miklas, die inhaltliche Leiterin der Ausstellung: „Die Schau verbindet das geschichtliche Geschehen der Reformationszeit in Niederösterreich mit der Bildungsfrage und vermeidet dadurch eine rein historisierende Betrachtungsweise.“ Für den künstlerischen Leiter der Schallaburg, Kurt Farasin, ist es wichtig, dass hier Themen aufgegriffen und Fragen aufgeworfen werden „vor dem Hintergrund unserer Gesellschaft“. Er sieht die Schallaburg als Teil eines Begegnungsraumes.

Zu der Ausstellungseröffnung waren unter anderen neben Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Matthias Stadler noch der evangelische Bischof Michael Bünker, Superintendent Lars Müller-Marienburg, Abt Georg Wilfinger, Propst Maximilian Fürnsinn und Mehmet Isik, Vorsitzender der islamischen Religionsgemeinschaft in St. Pölten gekommen.