Erstellt am 09. März 2016, 07:14

von Martin Gebhart

So wird Wohnen billiger. Durch effizienteres Bauen wird es kostengünstiger.

Neu und billiger: Seitens der »Wohn.Chance.NÖ« wurden die Errichtungspläne erarbeitet.  |  NOEN, zVg

Für Architektin Anne Mautner-Markhof, Vorsitzende des NÖ Gestaltungsbeirats, war es eine reizvolle Herausforderung: Günstigerer Wohnbau, der dennoch attraktiv ist. Mit dem Ergebnis ist sie zufrieden: „Wir können auf 58 Quadratmeter Wohnraum anbieten, der in dieser Ausstattung sonst über 70 Quadratmeter kommen würde.“

1.500 Euro pro Quadratmeter bei Baukosten

Der Auftrag dazu kam von VP-Landesvize Wolfgang Sobotka, der den Bedarf an noch günstigerem Wohnbau befriedigen will. Die Vorgaben: Die Baukostenobergrenze pro Quadratmeter soll bei 1.500 Euro liegen. Derzeit sind es durchschnittlich 1.750 Euro reine Baukosten, ohne Bauneben- und Grundstückskosten. Für Wohnbauten mit 13 und mehr Wohneinheiten gibt es Abschläge, für Reihenhäuser, Miet-Kauf-Wohnungen oder Betreutes Wohnen Zuschläge. Die Wohnbauförderung wird nach diesen Kriterien ausgerichtet werden.

Sobotka: „Effizienter Bauen heißt kostengünstiger Wohnen. Die Mieten im Neubaubereich in Niederösterreich werden dadurch spürbar billiger.“