Erstellt am 21. Januar 2016, 11:32

von APA/Red

SPÖ NÖ unterstützt Richtwerte. Es werde nicht möglich sein, "alle Menschen in unserem Land aufzunehmen, die ihre Lebenssituation verbessern wollen".

"Bei Wirtschaftsflüchtlingen und Migranten müssen Richtwerte festgelegt werden, die auch die Möglichkeiten eines Landes, etwa beim Angebot an Wohnungen oder Arbeitsplätzen, berücksichtigen", sagte Robert Laimer, Landesgeschäftsführer der SPÖ NÖ, zum Asylgipfel vom Mittwoch.

Wichtig sei es, sofort einen Integrationsplan zu erstellen, wofür Minister Sebastian Kurz (ÖVP) auf Bundesebene und Landesrat Karl Wilfing (ÖVP) in Niederösterreich zuständig seien. "Integration muss oberste Priorität haben, weil der soziale Friede in unserer Gesellschaft sonst gefährdet ist", so Laimer. In diesem Zusammenhang seien etwa Deutschkurse massiv auszubauen.

Nicht zuletzt forderte Laimer, dass sich der Osten Europas solidarisch zeigen müsse. "Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei sowie die baltischen Staaten haben in der EU nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten - diese müssen sie erfüllen, ansonsten ist die Idee der Freiheit und Solidarität der EU Geschichte."