St. Pölten

Erstellt am 12. Juli 2016, 15:37

Hauptstadt seit 30 Jahren. St. Pölten feierte sich selbst. Die Zahlen zeigen, dass die Stadt heute Landeszentrum ist.

Gulasch mit Saft – das ist Niederösterreich heute dank St. Pölten. Das Gratis-Gulasch am Rathausplatz ließen sich Stadtchef Matthias Stadler, Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, Bischof Klaus Küng, Landesrat Stephan Pernkopf sowie Ernst und Elisabeth Höger schmecken. Röhrer  |  Röhrer

Vor 30 Jahren wurde St. Pölten zur Landeshauptstadt erhoben. Heute ist die Traisen-Metropole das unbestrittene Zentrum des größten Bundeslandes Österreichs. Darin waren sich die Festredner beim Jubiläums-Festakt am Rathausplatz einig.

Mehr als 60.000 Arbeitsplätze bei bereits mehr als 58.000 Einwohnern sprechen eine klare Sprache, wie SPÖ-Bürgermeister Matthias Stadler betonte. Mit mittlerweile drei Hochschulen sowie 60.000 Ausbildungsplätzen spiele St. Pölten heute auch im Wettstreit der Städte Österreichs ganz vorn mit, betonte SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid. ÖVP-Landesrat Stephan Pernkopf beschrieb die Entwicklung in Anlehnung an Erwin Pröll so: „St. Pölten hat sich von der Stadt der rauchenden Schlote zur Stadt der rauchenden Köpfe entwickelt.“

Mehr als drei Milliarden Euro wurden seit 1986 von öffentlicher Hand in St. Pölten investiert.