Erstellt am 29. September 2015, 07:57

von NÖN Redaktion

TTIP: Othmar Karas kontert den Kritikern. EU-Parlamentarier informierte über Verhandlungsstand und Chancen für KMUs.

EU-Mandatar Othmar Karas (M.) mit WiObfrau Sonja Zwazl und Direktor Harald Servus.  |  NOEN, Foto: Dirlinger

Der NÖ Wirtschaftsbund hatte EU-Parlamentarier Othmar Karas (ÖVP) eingeladen, um mit den Funktionären über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP, das zwischen der EU und den USA verhandelt wird, zu diskutieren. Dagegen gibt es ja massiven Widerstand, weil befürchtet wird, dass dafür heimische Standards – vor allem bei den Lebensmitteln – geopfert werden. Andererseits erwarten sich Klein- und Mittelbetriebe (KMU) Chancen durch den Abbau von Handelshemmnissen.

Karas kann diese Kritik nicht nachvollziehen: „So gut wie alle Sorgen und Anliegen der Bürger sind entweder gar nicht Verhandlungsgegenstand oder durch ganz klare Auflagen im Verhandlungsmandat verankert. Warten wir ab, was am Ende des Tages herauskommt. Wenn die Verhandlungskriterien nicht erfüllt sind, gibt es im EU-Parlament für TTIP auch keine klare Mehrheit.“