Erstellt am 12. April 2016, 08:55

von Martin Gebhart

Über 2.000 Besucher bei Khol-Abend in Grafenegg. Pröll fordert Endspurt für VP-Präsidentschaftskandidat.

Andreas Khol mit Ehefrau Adelheid und LH Erwin Pröll  |  NOEN, Marschik
Während die meisten  Umfragen VP-Präsidentschaftskandidat Andreas Khol nicht im vorderen Bereich sehen, bot sich bei der großen Wahlveranstaltung der NÖ Volkspartei in Grafenegg ein ganz anderes Bild.

Über 2.000 Funktionäre waren gekommen, um den Endspurt für die Präsidentschaftswahl am 24. April einzuläuten. Der Andrang war weit größer als erwartet worden war. Landeshauptmann Erwin Pröll kämpferisch: „Die NÖ Volkspartei kämpft mit aller Kraft für unseren Präsidentschaftskandidaten Andreas Khol am Weg in die Präsidentschaftskanzlei in der Hofburg.“

Kohl "bewegt und hingerissen" 

Die Volkspartei NÖ habe 14.500 Unterstützungserklärungen für Khol gesammelt, sagte VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner. Khol selbst zeigte sich "bewegt und hingerissen" von der Veranstaltung der NÖ Volkspartei in Grafenegg. Immerhin hatte es in den Wochen davor bereits vier große Informationsveranstaltungen mit Funktionären in den einzelnen Landesvierteln gegeben.
 
Am Beginn des „Abends mit Dr. Andreas Khol“ nahm Landeshauptmann Erwin Pröll nochmals Stellung zu der Rochade, die am Sonntag beschlossen worden war. Johanna Mikl-Leitner wechselt vom Innenministerium in die NÖ Landesregierung, Wolfgang Sobotka wird neuer Innenminister. Beide waren beim Wahlabend in Grafenegg, beide sind für Pröll Politiker aus NÖ, die ihre neuen Funktionen ideal ausfüllen werden.

x  |  NOEN, Marschik