Wiener Neustadt , St. Pölten , Wien

Erstellt am 28. Januar 2018, 20:24

von NÖN Redaktion

Strache ist für Einzug Landbauers in Landesregierung. Der Vizekanzler und FPÖ-Bundesparteichef stellt sich hinter den niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten.

Vizekanzler Strache (li.) spricht sich für Landbauers (re.) Einzug in die Landesregierung aus.
 
 |  APA/HOG bzw. APA/MTF, Collage NÖN

Trotz der Rücktrittsaufforderungen von Bundespräsident Alexander Van der Bellen wegen der Affäre um das NS-Liederbuch der Burschenschaft Germania in Wiener Neustadt stellt sich Vizekanzler FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hinter den niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer.

Am Sonntagabend ließ Strache der NÖN durch seinen Pressesprecher ausrichten, ja, er  sei dafür, dass Landbauer in die niederösterreichische Landesregierung einzieht. Die FPÖ hat bei der Landtagswahl 14,76 Prozent der Stimmen und einen Landesratssitz erobert.

Grundsätzlich ist Strache sehr zufrieden, denn die FPÖ habe bei der NÖ-Wahl ein „hervorragendes Ergebnis“ erzielt – „unter unglaublich schwierigen Bedingungen“, teilte er via Facebook mit: „Wir haben dem getrotzt“. Ausdrücklich nahm Strache dabei auch Bezug auf die türkis-blaue Bundesregierung: „Das Ergebnis ist auch ein Beleg dafür, dass die gute Arbeit in der Bundesregierung von den Bürgern positiv angenommen wird.“

Hier geht's zur Landtagswahl 2018 auf NÖN.at: Live-Ticker, alle Ergebnisse, Reaktionen, Analysen und vieles mehr!