Erstellt am 26. Januar 2018, 11:57

von APA Red

NEOS wollen Kontrolle in den Landtag bringen. Die NEOS wollen bei der niederösterreichischen Landtagswahl als "konsequente Kontrollpartei und mutiger Reformmotor" ins Landhaus in St. Pölten einziehen. Am Freitagvormittag haben sie dafür in Baden bei Wien ihren "Wahlcountdown" für Sonntag eingeläutet.

Die NEOS-Spitzenkandidatin Indra Collini und NEOS-Chef Matthias Strolz  |  APA/ROBERT JAEGER

Spitzenkandidatin Indra Collini verwies einmal auf die Wichtigkeit "enkelfitter, nachhaltiger" Politik. In diesem Zusammenhang bekräftigte sie die Forderung nach einer "Schuldenbremse" in der niederösterreichischen Landesverfassung. Die NEOS stünden zudem für Wirtschaft und Umwelt. Es gehe darum, "Kontrolle in den niederösterreichischen Landtag" und "Bewegung nach Niederösterreich" zu bringen. Ein Kontroll- und Transparenzpaket will die pinke Partei bereits kommende Woche präsentieren, kündigte die Spitzenkandidatin an.

NEOS-Chef Matthias Strolz nützte den Auftritt in Baden auch für einen Live-Einstieg auf Facebook. Er freue sich bereits auf den "Doppelpass" zwischen Parlament und dem Landtag in St. Pölten, gab er sich im Hinblick auf Sonntag zuversichtlich. Transparenz sei in Niederösterreich "ganz wichtig". Dinge wie eine Pröll-Stiftung "wird es mit starken NEOS nicht geben". Einmal mehr forderte Strolz zudem eine Kürzung der Parteienförderung.

Der niederösterreichische Abg. Niki Scherak bezeichnete die NEOS auch als "Partei, die Grenzen aufzeigt". Er verwies in diesem Zusammenhang auf die "Causa Landbauer", mit der "Grenzen überschritten worden" seien.

Die Pinken treten am Sonntag erstmals bei der Landtagswahl in Niederösterreich ab. Seit den Gemeinderatswahlen vor drei Jahren sind sie mit 36 Mandataren in 23 Kommunen des Bundeslandes vertreten.