Erstellt am 23. März 2016, 07:24

von NÖN Redaktion

Weltklima: NÖ bei Strom als Vorreiter. Minister Rupprechter stellte seinen Energiewendevertrag vor.

Setzen auf Erneuerbare Energie: Andrä Rupprechter, Petra Bohuslav und Stepahn Pernkopf.  |  NOEN, zVg
Mit dem in Paris beschlossenen Weltklimavertrag wurde das Ende des fossilen Zeitalters eingeläutet: Die Weltwirtschaft soll künftig auf diese Energieformen verzichten. VP-Bundesminister Andrä Rupprechter präsentierte nun gemeinsam mit den beiden VP-Landesräten Petra Bohuslav und Stephan Pernkopf in dem „ökologischen Vorzeigeunternehmen“ Egger in Unterradlberg (Bezirk St.Pölten) den von ihm kürzlich im Umweltministerrat in Brüssel eingebrachten „europäischen Energiewendevertrag“.

Damit soll ein starkes Gegengewicht zum Euratom-Vertrag entstehen. Rupprechter: „Dass Atomkraft nicht nachhaltig und zudem hoch risikoreich ist, haben die Katastrophen Fukushima und Tschernobyl gezeigt. Erneuerbare Energie muss in den Fokus gerückt werden, um die festgelegten Klimaziele umsetzen und den Klimawandel stoppen zu können.“

Vor allem NÖ zeige, wie die Umsetzung gelingen kann: Während der Durchschnitt der Stromerzeugung aus „sauberem Strom“ europaweit bei rund 25 Prozent liegt, könne in NÖ der gesamte Stromverbrauch daraus gedeckt werden.