Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:57

von NÖN Redaktion

Suche nach klugen Köpfen. Bedeutung von Erfindungen und Patenten für NÖ in Wiener Neustadt analysiert.

Zukunftstag in Wiener Neustadt: Christian Milota (NÖ Landesakademie), Rainer Krappinger (AMA-Tech GesmbH), Markus Hengstschläger (Schirmherr NÖ Talentehaus), Bettina Glatz-Kremsner (Casinos Austria und Österreichische Lotterien), Landeshauptmann Erwin Pröll, Florentina Voboril (Talent), Florian Kristof (Talent), Christian Helmenstein (Chefökonom der Industriellenvereinigung), Wolfgang Konrad (Arcosic Research).  |  NOEN, LAK

Der Zukunftstag der NÖ Landesakademie fand heuer unter dem Titel „Weitblicke“ im Aviaticum der Firma Diamond Aircraft in Wiener Neustadt statt. Dabei standen die Förderung von Talenten und die Bedeutung von Erfindungen und Patenten für NÖ im Mittelpunkt.

Niederösterreich sei es in den letzten Jahren gelungen, „kluge Köpfe aus der internationalen Szenerie hierher zu bringen“, sagte der Landeshauptmann. Für das Jahr 2030 wünsche er sich, „dass Niederösterreich Staatsmeister bei Patenten wird“, und „dass wir eines Tages einen Nobelpreisträger aus Niederösterreich haben“.

Um die Jugend auf diesen Weg zu bringen, hat die Landesakademie das NÖ Talentehaus geschaffen, wie Geschäftsführer Christian Milota betonte. Es bietet Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren mit ausgewiesenem Talent im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik eine intensive Ausbildung auf höchstem Niveau.