Erstellt am 29. Oktober 2015, 07:37

von Thomas Werth

AMS erweitert "50+"-Aktion. 1.914 ältere Niederösterreicher konnten durch Förderungen wieder Job finden. NÖ-Modell wird nun auf Österreich ausgeweitet.

Zusammen mit SKN-Trainer Karl Daxbacher und Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann präsentierte AMS NÖ-Chef Karl Fakler (von links) die Bilanz der Kampagne »Einstellungs-Sache 50+«.  |  NOEN, Johann Lechner

16.321 Arbeitslose waren in Niederösterreich Anfang Oktober über 50 Jahre alt - doppelt so viele wie noch 2010. Vor genau einem Jahr hat das AMS NÖ daher versucht, mit der Aktion „Einstellungs-Sache 50+“ diesem Trend entgegenzuwirken. Mit Lohnkostenförderungen soll Unternehmen ein Einstellen von Langzeitarbeitslosen dieser Altersgruppen attraktiv gemacht werden. Mit Erfolg: In den ersten neun Monaten dieses Jahres konnten durch diese Unterstützung 1.914 Niederösterreicher wieder ins Berufsleben zurückkehren. Die NÖ-Aktion wird daher nun auf ganz Österreich ausgeweitet.

43,5 Millionen Euro für die „Golden Ager“

Insgesamt stellt das AMS NÖ heuer 43,5 Millionen Euro an Fördermitteln für die Generation 50+ zur Verfügung, über 12.000 Personen gelang dieses Jahr bereits der Wiedereinstieg am Arbeitsmarkt – um 11,2 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. „Das ist eine erfreuliche Bilanz“, freut sich AMS-NÖ-Chef Karl Fakler.

Dennoch ist trotz der positiven AMS-Bilanz ein Blick auf die Zahlen alarmierend: Fast jeder dritte Arbeitslose in NÖ ist über 50, im Schnitt dauert die Arbeitslosigkeit mit 197 Tagen um 121 Tage länger als bei Jüngeren. Fakler: „Die Hürden, in diesem Alter neu durchzustarten, sind besonders hoch. Der Irrglaube bei Unternehmern, Ältere sind viel teurer und weit häufiger im Krankenstand, erschwert die Sache.“