Erstellt am 23. März 2016, 05:54

von Teresa Sturm

AUA-Gewinn hebt ab. Austrian Airlines konnte 2015 Gewinn steigern. Gewerkschaft will nach Sparkurs mehr Geld für Mitarbeiter.

Austrian Airlines  |  NOEN, Austrian Airlines

Mit einem operativen Gewinn (EBIT) von 54 Millionen Euro für 2015 sieht Austrian Airlines-CEO Kay Kratky zuversichtlich ins neue Jahr. Zum Vergleich: 2014 lag das EBIT der AUA, die ihren Sitz in Schwechat hat, noch bei 17 Millionen Euro.

Grund für das gute Ergebnis sieht Finanzchef Heinz Lachinger in der „harten Sanierungsarbeit der letzten Jahre“. Auch billiger Sprit und die neuen Nordamerika-Flüge tragen zum guten Ergebnis bei.

Gewerkschaft fordert Erhöhung der Mitarbeiterlöhne

Die Gewerkschaft fordert angesichts dessen die Erhöhung der Mitarbeiterlöhne. Im Zuge des vor einigen Jahren gestarteten Sparkurses wurde ein billigerer Kollektivvertrag für Piloten und Bordpersonal eingeführt. Das habe entscheidend zu dem nun guten Ergebnis beigetragen.

Im Gegensatz zum EBIT gingen die Passagierzahlen 2015 um drei Prozent auf 10,8 Millionen zurück, in den ersten beiden Monaten des neuen Jahres stiegen sie aber um etwa drei Prozent.

2015 startete die AUA allerdings auch das größte Investitionsprojekt in ihrer Geschichte: die Eingliederung von 17 Embraer-Jets. Diese soll Ende 2017 beendet sein.