Erstellt am 06. Oktober 2015, 05:27

von Heinz Bidner

AUA strich Rückflüge. Neuerlich meldete sich bei der NÖN eine Passagierin, deren Rückflug automatisch storniert wurde, nachdem sie den Hinflug unverschuldet verpasst hatte.

Im Sommer war es offensichtlich kein Einzelfall, dass die AUA Rückflüge stornierte, wenn Passagiere die Hinflüge verpassten.  |  NOEN, Stockphoto Mania/ Shutterstock.com

Erst kürzlich berichtete die NÖN (Landeszeitung, Woche 36) über eine Flugreisende aus dem Raum St. Pölten, die diesen Sommer einen günstigen Hin-/ Rückflug zwischen Wien-Schwechat und Paris via AUA gebucht hatte.

Nachdem sie den Hinflug aus beruflichen Gründen nicht antreten konnte und später per Bahn reiste, wurde ihr Rückflug von der Fluglinie storniert und sie musste sich ein teures Rückflugticket kaufen. Zu Unrecht, wie die AUA auf NÖN-Intervention zerknirscht zugab und die Kosten samt 100-Euro-Fluggutschein zurückerstattete.

Nun meldete sich neuerlich eine Leserin bei der NÖN, der es diesen Sommer ähnlich erging. Barbara K., die im Wienerwald wohnt, hatte über eine Online-Plattform einen Hin-/Rückflug von 17. bis 23. August – ebenfalls zwischen Wien und Paris – um 325,98 Euro gebucht.

„Aufgrund einer schweren Erkrankung meines Mannes konnte ich den Hinflug nicht wahrnehmen und musste später mit dem Auto fahren“, berichtet die Frau. Sie rief daher am 16. August bei der AUA an.

Die Erklärung des Mitarbeiters wäre aber gewesen, dass der Rückflug automatisch gestrichen worden wäre. Sie musste wohl oder übel zusätzlich ein kostspieliges One-Way-Ticket kaufen – um 438,46 Euro. Dazu kam noch eine Stornogebühr der Online-Plattform von 24,99 Euro.

Barbara K. wandte sich daraufhin an eine private Konsumentenschutzeinrichtung in Wien, die ihren Fall nach einer Zahlung von 134 Euro zwar übernahm, letztlich aber nicht weiterhalf. Damit stiegen ihre Kosten für die Reise auf über 923 Euro. Schließlich meldete sich Barbara K. bei der NÖN.

AUA verweist auf falsch informiertes Personal

„Die Dame hat alles richtig gemacht und uns informiert. Der Fehler lag bei uns“, bedauert AUA-Sprecherin Sandra Bijelic nach NÖN-Intervention: „Es war eine Fehlinformation unseres Callcenter-Mitarbeiters.“ Die AUA refundiert nun die Kosten beider Tickets und gibt zusätzlich einen 100-Euro-Gutschein als Wiedergutmachung dazu.

Rechtlich gesehen hätte die AUA beim Rückflug lediglich den Aufpreis für ein One-Way-Ticket verlangen dürfen, wenn das Auslassen des ersten Fluges vorsätzlich passiert wäre – was hier aber nicht der Fall war.

Noch ein Tipp: Die Konsumentenschutzberatung ist bei der Arbeiterkammer NÖ oder ihrer Einrichtung Pro Konsument kostenlos.