Wiener Neudorf

Erstellt am 19. April 2017, 00:44

von Walter Fahrnberger

CGM baut Zentrum für Innovationen. Standort Wiener Neudorf wird auf 100 Mitarbeiter aufgestockt.

Die Elektronik und entsprechende Software werden im Gesundheitssystem immer wichtiger. Marktführer CGM baut daher den Standort Wiener Neudorf zum Entwicklungszentrum für Arztinformationssysteme aus.  |  CGM

Ob eine Personalplanungssoftware, um in Krankenhäusern die Behandlungsprozesse zu verkürzen, oder elektronische Patientendaten-Systeme wie ELGA, die auf Knopfdruck alle relevanten Daten liefern. Ohne der sogenannte „E-Health“ geht heutzutage im Gesundheitssystem so gut wie nichts mehr.

Die Firma CGM (Compu-Group Medical) ist österreichweit Marktführer für Lösungen auf diesem Gebiet. Und die heimische 100-Prozent-Tochter des weltweit tätigen Konzerns baut ihren Standort in Wiener Neudorf bedeutend aus.

"Wir investieren 2,5 Millionen Euro"

„Wir investieren 2,5 Millionen Euro. Hier soll ein IT-Innovationszentrum mit rund 100 Mitarbeitern entstehen“, betont Geschäftsführer Willibald Salomon. Damit wird Wiener Neudorf nicht nur CGM-Zentrale für Ostösterreich, sondern auch das Entwicklungszentrum für Arztinformationssysteme. Das Rechenzentrum in St. Pölten, von wo aus CGM die Daten aller 27 Standorte der Landeskliniken-Holding verwaltet, bleibt weiter in der Landeshauptstadt bestehen.

Aktuell sind bei CGM in Niederösterreich 64 Mitarbeiter beschäftigt. Österreichweit sind es 370. Hauptkunden für die Software-Entwickler-Firma sind neben den Krankenhäusern Ärzte. Für sie werden spezielle Informationssysteme angeboten. Der Aus- und Neubau des Standorts in Wiener Neudorf ist bereits in der Endphase und wird im Mai fertiggestellt.