Erstellt am 11. Mai 2016, 07:04

von Anita Kiefer

Ziel: Weniger Plastiksackerl in Österreich. Ab 2019 gibt es keine Gratissackerl. Verbrauch wird reduziert.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Bis 2019 soll es auch in Österreich eine Reduktion der Plastiksackerl geben. Auch, weil es die „Plastiksackerl-Richtlinie“ der EU gibt, die eine EU-weite Reduktion des Sackerl-Verbrauchs bis Ende 2019 auf 90 Sackerl pro Jahr und Kopf vorsieht.

Österreich hat da einen Startvorteil: Hier sind diese Vorgaben bereits erfüllt. Ein jetzt geschlossener Pakt auf Initiative des Umweltministeriums mit 14 Parteien sieht vor, dass bis 2019 der heimische Sackerl-Verbrauch von 50 auf 25 reduziert werden soll. Unterzeichner sind etwa die Lebensmittel-Ketten Rewe, Spar, Lidl und Hofer und der Schuhhändler Deichmann.

Karl Ungersbäck, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer NÖ, sieht diese freiwillige Vereinbarung gespalten. Er begrüße die Zielsetzung und auch die Freiwilligkeit dahinter, so Ungersbäck. Allerdings komme mit Ende 2018 das Ende der kostenlosen Abgabe für Plastiksackerl durch die EU-Vorgabe ohnehin, so Ungersbäck. Er kann daher die freiwillige Vereinbarung in Österreich bis dahin nicht ganz nachvollziehen.