Erstellt am 25. Mai 2016, 06:34

von Daniel Lohninger

Qualifikation statt Job-Suche. Neues Programm soll Arbeitnehmern mit Pflichtschulabschluss bessere Berufsaussichten bringen.

Johanna Mikl-Leitner stellte in den Lehrwerkstätten im TedeZ in St. Pölten den neuen NÖ Bildungsscheck vor.  |  NOEN, NLK Burchhart

Arbeitnehmern mit Pflichtschulabschluss eine Perspektive geben. Das ist das Ziel des NÖ Weiterbildungsschecks. Bis zu 90 Prozent der Fortbildungskosten werden durch das neue Programm von Land und Europäischem Sozialfonds finanziert.

„Wir wollen damit erreichen, dass gering Qualifizierte im Arbeitsprozess bleiben und sich hier zusätzlich qualifizieren können“, erklärt Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner. Denn Menschen mit Pflichtschulabschluss sind, wenn sie einmal ihren Job verlieren, schwer vermittelbar – etwa 40 Prozent aller Arbeitslosen fallen in diese Kategorie.

Über dieses Programm können beispielsweise Sozialhelfer zu Diplomierten Sozial- und Berufspädagogen, Hilfskräfte zur Restaurantfachkraft oder Reinigungskräfte zu Kinderbetreuern ausgebildet werden. Bis Ende 2017 sind zwei Millionen Euro für diese Maßnahme reserviert – tausend Ausbildungsplätze sind damit finanzierbar.