Erstellt am 25. September 2015, 09:18

hagebau Gesellschafter übernehmen bauMax-Standorte. Vier österreichische hagebau Gesellschafter betreiben zukünftig Märkte in Eisenstadt, Gralla, Graz, Judenburg, Mistelbach und St. Pölten.

 |  NOEN, Fotomontage NÖN/hagebau
Die Zerschlagung der Baumarktkette bauMax schreitet voran. Nachdem sich die deutsche Heimwerkergruppe Obi insgesamt 49 der 65 bauMax-Filialen in Österreich gesichert hat, übernehmen vier österreichische hagebau Gesellschafter nun die bauMax-Standorte in Mistelbach, St. Pölten, Eisenstadt, Gralla, Graz und Judenburg.

Die Arbeiterkammer hatte am Dienstag bereits die Übernahme der sechs Filialen und die Sicherung von 284 Arbeitsplätzen verkündet, ohne einen Käufer zu nennen. Die Verträge wurden unterzeichnet und die sechs Filialen werden damit künftig als regionale Hagebaumärkte weitergeführt, wie die deutsche Hagebau Handelsgesellschaft am Freitag in einer Aussendung mitteilte.

Durch die Übernahme steigt die Zahl der Hagebaumärkte in Österreich auf 47 an.

"Es ist unser Ziel, Wachstumspotenziale in Österreich mit unseren regionalen Gesellschafter zu nutzen und weiße Flecken auf der Landkarte zu schließen, wenn sich dazu die Gelegenheit bietet. Die Übernahme der Standorte passt daher sehr gut in die Wachstumsstrategie des hagebau Einzelhandels in Österreich", erläutert Clemens Bauer, Niederlassungsleiter Einzelhandel hagebau Österreich.

Mittelständische Unternehmer als Betreiber

"Für die Mitarbeiter an den Standorten und die Kunden der neuen hagebaumärkte ist die mittelständische Prägung der hagebau Kooperation ein wesentlicher Faktor", so Bauer. Charakteristisch dafür sei, dass starke, mittelständische Unternehmer die Betreiber der Standorte und damit Arbeitgeber und Dienstleister in der jeweiligen Region seien.

"Die vier österreichischen Gesellschafter sind, wie alle Gesellschafter der hagebau Gruppe, vor Ort stark verwurzelte Unternehmer. Für sie steht die gesunde, nachhaltige und positive Entwicklung ihrer Unternehmen im Vordergrund. Davon werden die Kunden und die Mitarbeiter in den neuen Märkten profitieren", sagt Bauer.

Die hagebau Gesellschafter werden von der österreichischen Zentrale in Brunn am Gebirge beim Übernahme-Prozess intensiv unterstützt. Mit den sechs neuen Standorten gewinnen die hagebaumärkte insgesamt knapp 38.000 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche.