Erstellt am 01. Dezember 2015, 05:43

von Teresa Sturm

Jahreseinkommen um fünf Euro geringer. Das Brutto-Medianeinkommen der in Niederösterreich Beschäftigten betrug im Vorjahr 2.014 Euro.

 |  NOEN, Erich Marschik

Das ist zwar ein Plus von 35 Euro im Vergleich zu 2013. Rechnet man Inflation, Steuern und Abgaben allerdings dazu, ergibt sich laut Einkommensanalyse der Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) ein reales Minus von fünf Euro.

Bei den Geschlechtern gibt es nach wie vor eine Einkommensschere. Frauen verdienten 2014 um 33,8 Prozent weniger als die Männer. Das liege laut Markus Wieser, Präsident der AKNÖ, einerseits an der höheren Zahl an Teilzeitbeschäftigungen, aber auch die Branchen würden eine Rolle spielen.

Das Realeinkommen der Frauen erhöhte sich 2014 zwar um 1,9 Prozent gegenüber 2013, der Abstand zu den Männern hat sich aber kaum verbessert.

Höchstes Einkommen im Mostviertel

Laut AKNÖ-Einkommensanalyse ist das Mostviertel die Region mit dem höchsten Einkommensniveau. Ganz oben im Bezirksranking steht Amstetten. Krems Land ist mit 1.505 Euro der Bezirk mit dem niedrigsten Medianeinkommen und hat Hollabrunn vom letzten Platz abgelöst.

Bei der AKNÖ fordert man Bruttoreallohnsteigerungen. Außerdem plädierte Wieser erneut für kollektivvertragliche Mindestlöhne von 1.700 Euro.