Erstellt am 07. Juni 2016, 05:40

von Julia Fenyvesi

„Beschäftigung in NÖ ankurbeln“. Arbeiterkammer-Chef Markus Wieser fordert Maßnahmen gegen steigende Arbeitslosigkeit.

Auch die ständige Verfügbar- und Erreichbarkeit hinterlasse gesundheitliche Folgen, meint AKNÖ-Chef Markus Wieser: »Wir müssen uns immer fragen: Wo bleibt eigentlich der Mensch?«  |  NOEN, Erich Marschik

„Es braucht ein Maßnahmenpaket, um die Beschäftigung in Niederösterreich anzukurbeln“, sagt Markus Wieser, Präsident der NÖ Arbeiterkammer (AKNÖ) und Vorsitzender des NÖ Gewerkschaftsbundes. Anlass für seine Forderung sind die jüngste Broschüre der Kammer mit dem Titel „Meine Region Niederösterreich“ und der Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Laut Broschüre ist die Zahl der unselbstständig Beschäftigten seit 2008 um 2,75 Prozent gewachsen. Das größte Bundesland Österreichs belegt demnach damit vor Kärnten nur den vorletzten Platz im Bundesländervergleich. Wieser fordert daher die Stärkung der Industrie, eine Bildungsoffensive und die faire Verteilung der Arbeit, denn „in punkto Überstunden sind wir leider Weltmeister“.

In dem bereits zum fünften Mal erschienenen Statistikband „Meine Region Niederösterreich“ werden Daten und Fakten aus dem Wald-, Wein-, Industrie- sowie Mostviertel und Zen-tralraum aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Einkommen, Wohnen und Pendler präsentiert.

„Es soll ein differenziertes Bild Niederösterreichs gezeigt werden, denn die Regionen haben sich sehr unterschiedlich entwickelt“, so Wieser. Vor allem jungen Menschen müsse man in allen Regionen wieder Perspektiven geben. Die Ausbildung von qualifizierten Fachkräften sei hier besonders wichtig. Außerdem sei der technologische Fortschritt „grundsätzlich gut, sofern er Arbeitskräfte entlastet, aber er soll sie nicht ersetzen“, meint Wieser.

Auch die ständige Verfügbar- und Erreichbarkeit hinterlasse gesundheitliche Folgen. „Wir müssen uns immer fragen: Wo bleibt eigentlich der Mensch?“, so der AKNÖ-Chef.

Ende Mai neuerlich mehr Arbeitslose

Laut Arbeitsmarktservice (AMS) ist die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen in Niederösterreich Ende Mai auf 54.196 gestiegen. Das ist ein Plus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dazu kommen 9.622 Schulungsteilnehmer (plus 5,8 Prozent).

Die Arbeitslosenquote stieg in NÖ gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent. Damit liegt man ein wenig besser als der Bundesdurchschnitt. Bundesweit blieb sie auf dem Vorjahresniveau von 8,6 Prozent.


Neuer Direktor

Die Arbeiterkammer (AK) NÖ bekommt mit 1. Jänner 2017 einen neuen Direktor. Der 46-jährige Joachim Preiss löst Helmut Guth ab, der in Pension geht. Alle Parteien im Vorstand haben dieser Personalentscheidung zugestimmt.

x  |  NOEN, privat

Preiss war acht Jahre bei der AK Wien beschäftigt, bevor er Kabinettschef im Sozialministerium wurde. Zuletzt managte er den Bundespräsidentenwahlkampf von Rudolf Hundstorfer.