Erstellt am 02. Februar 2016, 06:28

von Anita Kiefer

Betriebe sind skeptisch. Niederösterreichs Unternehmen sind zufrieden mit der derzeitigen Situation, blicken aber skeptisch in die Zukunft.

Laut Konjunkturumfrage der IV-NÖ sehen NÖ Unternehmen die Zukunft skeptisch.  |  NOEN, Shutterstock.com/ g0d4ather

Die Ergebnisse der jüngsten Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung NÖ (IV-NÖ) für das vierte Quartal 2015 sind zwar in den meisten der abgefragten Bereiche besser als die davor. Trotzdem: Die befragten Unternehmen sind skeptisch – vor allem, was die künftige Entwicklung des Industriestandorts betrifft. „Gerade in einer konjunkturell herausfordernden Lage ist das nicht tragbar“, so Michaela Roither, Geschäftsführerin der IV-NÖ, dazu.

Die Details: Das Konjunkturbarometer IV-NÖ – der Mittelwert aus Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsentwicklung – ist von 0,7 auf 17,7 Prozent gestiegen und liegt damit wieder deutlich im positiven Bereich. Während die Bewertung der aktuellen Geschäftslage noch einen Saldo von 35 Prozentpunkten ausweist, liegt jener bei der Beurteilung der Geschäftslage in sechs Monaten bei exakt Null. Auch bei der Produktionstätigkeit fällt der Blick in die Zukunft durch die NÖ-Unternehmen nicht allzu gut aus: Das Saldo liegt hier bei minus 15.

Impulse im Bereich der Beschäftigung gefragt

Der Beschäftigungsstand in drei Monaten wird mit einem Saldo von minus 36 beurteilt. Zum Vergleich: Auf Bundesebene liegt dieser nur bei minus fünf. Laut IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer braucht es „dringende Impulse im Bereich der Beschäftigung – etwa durch flexiblere Arbeitszeitgestaltungsmöglichkeiten und eine Lohnnebenkostensenkung“.

Die Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung NÖ geht vier Mal pro Jahr an rund 100 NÖ Unternehmen quer durch alle Branchen. An der Umfrage haben 43 NÖ-Industriebetriebe mit insgesamt 16.362 Betrieben teilgenommen.